Gelesen im Januar 2019

Der erste Monat des Jahres ist schon wieder um, während die meisten ihre Neujahrvorsätze schon längst wieder vergessen haben, habe ich mich sehr gut im Januar geschlagen, auch wenn es immer so eine kleine Stimme in meinem Kopf gibt, die sagt „Wenn du nicht so viel Zeit auf YouTube verschwenden würdest, hättest du bestimmt 3 Bücher mehr gelesen“, aber davon lasse ich mich nicht runter kriegen, denn ich habe viel gelesen und was viel wichtiger ist, ich habe

Hier sind meine Gelesenen Bücher:

  1. „Die Todeskönigin“ von Sarah Beth Durst (Rezensionsexemplar)
  2. „Solange wir schweigen“ von Sarina Bowen
  3. „Obsidian – Schattendunkel“ von Jennifer L. Armentrout
  4. „Sturmtochter 1 – Für immer verloren“ von Bianca Iosivoni
  5. „Mitten im Dschungel“ von Katherine Rundell (Rezensionsexemplar)
  6. „My Dead Sisters’s Love Story“ von Lea Melcher (Rezensionsexemplar)
  7. „Die Känguru-Chroniken“ von Marc-Uwe Kling
  8. „Ensel und Krete“ von Walter Moers (Hörbuch)
  9. „Das Geheimnis des Schlangenkönigs“ von Sayantani DasGupta
  10. „Outlander 5 – Das flammende Kreuz“ von Diana Gabaldon
  11. „Schöne Grüße vom Mond“ von Adriana Popescu
  12. „Batman 22 – Batman gegen die Justice League“
  13. „Black Butler 1“ von Yana Toboso
  14. „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ von J.K. Rowling

Ich habe es geschafft all meine Bücher meiner Leseplanung zu lesen!!! Ich glaube, das ist mir noch nie passiert!!! natürlich habe ich die letzten drei Bücher an den letzten beiden Tagen beendet, aber dass ist ja nur nebensächlich wann ich die beendet habe.

Ich kann „Schöne Grüße vom Mond“ von Adriana Popescu nur empfehlen, sie schreibt in dieser Kurzgeschichte mehr zu Fritzi, die wir aus „Mein Sommer auf dem Mond“ kennen. Ich fand es war wirklich eine schöne Ergänzung zu dem Buch. Auch die Känguru-Chroniken fand ich sehr unterhaltsam und mir wurde von mehreren nahe gelegt das Hörbuch zu hören, dass will ich auch unbedingt nach nachholen.

„Obsidian“ hat mich in den Bann gezogen, ich habe den Rest der Reihe hier schon liegen und warte nur auf ein freies Wochenende um alles zu lesen. Ich werde die Reihe bestimmt Februar weiter lesen und mich mal so in all die anderen Bücher reinfuchsen, die noch in dieser Welt spielen, hoffentlich habe ich im Februar dann einen Überblick.

Ich hatte mir diesen Monat auch irgendwann mitten drin in den Kopf gesetzt alle Bücher vom Carlsen Verlag zu lesen, die auf NetGalley verfügbar sind, und ich irgendwie interessant finde und nicht irgendwelche Fortsetzungen sind. Und das hat ganz gut geklappt, aber da ich auch noch zwei Rezensionsexemplare vom Bloggerportal hier habe wird es in den nächsten Wochen erst mal nur Rezensionen zu Rezensionsexemplaren geben, da hatte der Januar, dann doch weniger Wochen als gedacht. Naja solange ich mit dem lesen hinterher komme ist ja alles gut und dann gibt es vielleicht mal ausnahmsweise zwei Rezensionen in einer Woche. Ist ja schließlich mein Blog.

Neu dazugekommen sind auch ein paar Bücher:

  1. „Circle of Shadows“ von Evelyn Skye (Fairyloot)
  2. „The Gilded Wolves“ von Roshani Chokshi (Owlcrate)
  3. „Batman 22 – Batman gegen die Justice League!“
  4. „Welcome to reality“ von Len Vlahos (Rezensionsexemplar)
  5. „Wer fliegen will, muss schwimmen lernen“ von Krystal Sutherland (Rezensionsexemplar)
  6. „Onyx – Schattenschimmer“ von Jennifer L. Armentrout
  7. „Opal – Schattenglanz“ von Jennifer L. Armentrout
  8. “ Origin – Schattenfunke“ von Jennifer L. Armentrout
  9. “ Opposition – Schattenblitz“ von Jennifer L. Armentrout
  10. „Schöne Grüße vom Mond“ von Adriana Popescu (Gelesen)
  11. „My Dead Sisiter’s Love Story“ von Lea Melcher (Rezensionsexemplar/Gelesen)
  12. „Mitten im Dschungel“ von Katherine Rundell (Rezensionsexemplar/Gelesen)
  13. „City of Lost Souls“ von Cassandra Clare (Hörbuch)
  14. „Das Geheimnis des Schlangenkönigs“ von Sayantani DasGupta (Rezensionsexemplar/Gelesen)

Das sind ne Menge, aber für die Jennifer L. Armentrout Bücher habe ich Gutscheine verwendet, die ich noch hatte, und die Kurzgeschichte, das Hörbuch und das Batman Comic hat auch nicht so viel gekostet, also bin trotz all der Bücher ziemlich günstig davon gekommen.

Ich habe mir übrigens auch ein Hotel für die Leipziger Buchmesse gebucht und werde dann am Samstag und Sonntag dort sein. Ich bin schon sehr gespannt wie das ganze wird. Es ist schließlich meine erste Buchmesse. Ich hoffe mein Kopf macht das ganze mit und verfällt nicht unnötigerweise in Panik. Deshalb bin ich auch zwei Tage da um das ganze mal kennen zu lernen und weil mein Bruder mitkommen möchte (nach jetzigem Stand der Planung, mal sehen ob es im März immer noch will) und er nur am Wochenende kann, da er noch Schüler ist.

Ich weiß nicht ob euch das aufgefallen ist, aber ich versuche jetzt seit einem Monat immer mehr Bilder in meine Beiträge zu integrieren. Ich war sonst irgendwie zu faul dafür, aber habe jetzt festgestellt, dass das gar nicht so viel Arbeit ist wie ich dachte und auch Spaß macht.

Für den Februar sind so viele neue Bücher angekündigt, auf die ich mich schon so freue. ich bin so gespannt darauf. Der Februar wird spannend, aber dazu kommt in meiner Leseplanung und in den Neuerscheinungen im Februar 2019 mehr.

Rezension zu „Sturmtochter 1: Für immer Verboten“ von Bianca Iosivoni

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht – die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …

Text vom Ravensburger Verlag

Dieses Buch ist Teil meiner 19 Bücher für 2019 Challange,

In diesem Buch geht es um Ava. Sie lebt auf Skye, einer Schottischen Insel, und kennt die bösen Kreaturen, die in ihrer Heimat ihr Unwesen treiben. Ava geht sogar noch einen Schritt weiter, sie kennt diese Kreaturen, Elementare genannt, nicht nur, sie jagt sie. Doch das hinter den Elementaren noch viel mehr hängt und ihre komplette Zukunft durch einander wirbeln wird, ahnt Ava noch nicht.

Ich wusste zu beginn kaum was passieren sollte. Eigentlich wusste ich nur davon, dass es in Schottland spielt und das alle es für sehr gut halten. Aber um ehrlich zu sein hat mir das gereicht als Grund um dieses Buch zu lesen.

Sehr gut an diesem Buch hat mir der Schreibstil gefallen, man konnte einfach in die Geschichte eintauchen und ist einfach so durch die Seiten geflogen. Ich mag Bianca Iosivonis Schreibstil sehr gerne und lese ihn einfach gerne. Er ist entspannend ohne die Aufmerksamkeit des Lesers abschweifen lassen und ich finde das ist ganz hohe Schreibkunst, was uns in diesem Buch geboten wird.

Die Handlung hat mir super gefallen. Ich konnte immer nachvollziehen was gerade passiert, ich konnte mit Ava mit fühlen und freue mich über etwas Diversität in diesem Buch. Die Handlung ist spannend und mitreißend ohne überladen zu sein. Merkwürdig ist nur, das zufällig gefühlt alle Menschen in ihrem Umfeld mit dem Geheimnis involviert sind. Genau dieses Geheimnis, das vor Ava geheim gehalten werden muss. Wie kann das sein, dass da nie mal was ausgerutscht ist, nie hat mal jemand aus Versehen ein falsche Bemerkung gemacht, sehr mysteriös.

Gestört an diesem Buch hat mich die sich anbahnende Liebesgeschichte, das war mir einfach zu langweilig. Ich weiß ja noch nicht wie es weiter geht und in diesem Buch ist auch noch nicht viel passiert, aber das was ich vermute, was passieren wird in den nächsten Bänden nervt mich jetzt schon. Es ist einfach nicht abwechslungsreich oder Kreativ genug umgesetzt bisher.

Kleinigkeit am Rande: Habt ihr schon mal über das Cover nachgedacht? Ich meine es sieht toll aus und passt auch super zum Buch, aber sie steht in einem Abendkleid im Wasser? Und das sieht noch nicht einmal nach Küste aus sondern Mitten im Meer. Wer macht so etwas? Wacht man eines Morgens auf und denkt sich „heute schnappe ich mir mein Ballkleid und stehe einfach mal mitten im Meer herum.“?? Naja, ihr werdet jetzt nie wieder auf das Cover gucken können ohne daran zu denken, gern Geschehen. Ich musste das nur mal so los werden.

Fazit

Insgesamt ein sehr gutes Buch, doch wenn man Schwachstellen finden möchte kann man sich an Kleinigkeiten aufhängen, doch insgesamt werden wir in eine tolle Welt und in eine spannende Handlung entführt. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen und hoffe, dass die nächsten Bände auch so überzeugen.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Bianca Iosivoni

ISBN: 978-3-473-58531-1

Verlag: Ravensburger

Preis (Klappbroschur): 14,99€

Erstveröffentlichung: 15. Juni 2018

Seiten im Klappbroschur: 480

Rezension zu „My Dead Sister’s Love Story“ von Lea Melcher

**Manchmal musst du alles verlieren, um zu erfahren, was es dir bedeutet…** 
Antonias große Schwester Zoe war immer die Coole, die von allen bewundert wurde. Sie war es, die sich über Regeln hinwegsetzte und für ihre Überzeugungen eintrat. Doch nun ist sie tot, gestorben bei einem Autounfall. Für Antonia bricht eine Welt zusammen. Alles, was ihr bleibt, ist ein Tagebuch, von dessen Existenz sie bisher nichts ahnte, und das Bewusstsein, dass sie ihre Schwester nie wirklich gekannt hat. Wie kann es sein, dass der Wagen ungebremst gegen einen Brückenpfeiler krachte? Und was verband Zoe mit Max, dem angesagten Musiker, der mit ihr im Auto verunglückte? Zusammen mit Theo, Max’ geheimnisvollem jüngeren Bruder, macht sich Antonia auf die Spur einer verborgenen Liebesgeschichte – und dabei erfahren beide mehr über sich, als sie jemals für möglich gehalten hätten…
Romantisch, ergreifend und bittersüß!

Text vom Carlsen Verlag

Dieses Buch wurde mir vom Carlsen Verlag über NetGalley als e-book zur Verfügung gestellt.

Antonias Schwester stirbt. Sie und Max, ein Freund, sind in einem Autounfall verunglückt. Und jetzt ist alles anders für Antonia. Sie muss mit dieser Situation zurecht kommen und stellt dabei fest, dass sie ihre Schwester nie richtig kannte, das will sie jetzt nachholen, wer Zoe war und wie Max darein passt und was wirklich bei diesem Unglück passiert ist. Antonia liest gemeinsam mit Maxs kleinem Bruder Zoes Tagebuch um Antworten zu bekommen. Doch nebenbei muss sie auch noch herausfinden, wer sie jetzt ist, wer ist Antonia ohne Zoe?

Vom Titel und vom Cover her habe ich eine sehr kitschige Liebesgeschichte erwartet, doch ich bin sehr positiv überrascht worden. In diesem Buch geht es wirklich darum, dass Antonia Zoe kennenlernen will und dabei herausfinden muss wer sie ist. Doch genau ist das Problem für Antonia, sie rutscht immer mehr in das Verlangen genauso zu sein wie Zoe und dass hat für mich das Buch noch einmal interessanter gemacht. Es geht um Identität und den Wandel der eigenen Identität rund um einschneidende Ereignisse.

Auch vom Schreibstil war ich sehr überrascht, es war flüssig zu lesen und hat einen richtig in die Geschichte eingezogen. Ich konnte meine Umgebung super Ausblenden in der Bahn und dass ist nicht immer einfach. Auch der Umgang mit einem eher heiklen Thema hat sie super gelöst. Man wird nicht deprimiert von dem Buch, aber hat dennoch das Gefühl, dass dem Thema genug Respekt entgegen gebracht wird ohne es in den Vordergrund zu stellen.

Leider haben die Charaktere es nicht geschafft mich zu überzeugen. Bis zum Schluss habe ich Antonias Namen vergessen und mir manchmal gewünscht etwas mehr in die Köpfe der anderen schauen zu können, denn da blieb meiner Meinung nach noch ein bisschen was ungeklärt.

Fazit

Insgesamt bin ich sehr positiv von diesem Buch überrascht und hoffe, dass dieses Buch auch irgendwann mal gedruckt erscheint. Ich kann mir für dieses Buch keine bessere Handlung wünschen. Es zeigt den Schmerz und die Verwirrung, die Sehnsucht nach den Verstorben und nach der Zukunft. Ich bewundere die Autorin für dieses Werk. Aber ich da ich nicht ganz mit den Charakteren mitfühlen konnte, fehlt mir einfach etwas in diesem Buch.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Lea Melcher

ISBN: 978-3-646-60473-3

Verlag: Carlsen

Preis (e-book): 3,99€

Erstveröffentlichung: 03.01.2019

Seiten im E-book: 342

„House of Night“ – Ein Rückblick

Ich hatte mir für 2018 vorgenommen die „House of Night“-Reihe zu beenden. Das habe ich tatsächlich geschafft, 29.12. habe ich den 12. Band beendet.

Da ich nicht zu jedem Buch eine Rezension schreiben will, fasse ich euch meine Gedanken zu der Buchreihe hier zusammen.

Fangen wir mit dem Inhalt an, worum geht es überhaupt? Es geht um Zoey, sie ist ein Vampyr bzw. sie wird vermutlich zu einem, denn sie ist gezeichnet worden, doch nicht jeder Jungvampyr schafft die Wandlung. Doch sie ist nicht nur irgendein Jungvampyr, sie scheint, die mächtigste Jungvampyrin zu sein, die man seit Jahrhunderten gesehen hat. Sie ist auserwählt großes zu tun. Über 12 Bände muss sie sich zum bösen stellen um mit Hilfe ihrer Freunde und ihrer Kräfte, den Kampf zu gewinnen.

Wow. Ein Vampirroman, nur das Vampir anders geschrieben wird und sich ein paar Eigenschaften ändern. Genau das dachte ich mir auch, aber ich hatte schon über Jahre immer mal wieder was über die Reihe gehört und als ich dann gesehen habe, das man die Bücher gebraucht fast hinterher geschmissenen bekommt, dachte ich probiere ich es doch mal aus.

Die ersten 5 Bände fand ich super, ich mochte Zoey und ihre Freunde, die Handlung war Spannend und Mythologie wurde darin auch etwas behandelt. Insgesamt Dinge, die ich ganz gut finde. Aber wie man vielleicht schon raus lesen kann, danach fand ich es nicht mehr so berauschend. Nun stellt sich die Frage, wie liest man noch 7 weitere Bände von einer Reihe, wenn einem die Bücher nicht mehr gefallen? Tja, gute Frage. Bis Band 8 oder 9 hatte ich nur im Buch das Problem, dass ich Zoey und ihre Freunde einfach nur noch nervig fand, die Handlung sich gefühlt immer wieder wiederholt und schon von Anfang an Klar ist wie das Buch ausgeht, doch die ersten 100 Seiten und die letzten 100 Seiten habe ich dennoch gern gelesen, die 200-300 Seiten dazwischen waren das Problem. Und da mir immer der Anfang und das Ende gefallen hat habe ich auch nicht einfach aufgehört. Und nach Band 9 dachte ich dann nur noch, die letzten paar Bände kannst du jetzt auch noch lesen. Dann ist die Reihe beendet.

Ich habe die Bücher nur noch gelesen um die Reihe zu beenden. Das ist auch der Grund, warum keine Zusatz Bücher dazu lesen möchte, weil ich durch bin und diese Bücher nie wieder lesen möchte. Die werden jetzt noch ein paar Jahre in meinem Regal stehen, bis ich Platz brauche und es an der Zeit ist diese Bücher raus zuschmeißen. Klingt jetzt Kacke, ist aber so.

Eine Sache muss ich an den Büchern aber loben und zwar den Schreibstil. Denn egal wie sehr mich der Inhalt gestört hat, ich kenne nur wenige Bücher, die ich so schnell und so flüssig lesen konnte.

Kann ich hieraus für mich ein Lehre ziehen? Außer Vampir Bücher waren schon vor fünf Jahren nicht mehr gut, warum liest du sie jetzt. Vielleicht sollte ich mich nicht mehr verpflichtet fühlen Reihen zu beenden, die ich nicht mehr mag, oder mir Jahresvorsätze setzten, die mir mehr Spaß machen sie zu erfüllen?

Ich kann euch jedenfalls guten Gewissens von dieser Reihe abraten, nicht nur, weil sie viel zu lang ist und auf Bookstagram nur Nostalgie Punkte bringt, nein auch, weil sie inhaltlich keinen Mehrwert hat und unterhalten fand ich sie auch nicht mehr. Ihr könnt eure Zeit mit besseren Büchern verbringen und wenn es unbedingt was mit Vampiren sein muss, lest die Biss- Reihe oder Pandora von Anne Rice oder Dracula.

Rezension zu „Mitten im Dschungel“ von Katherine Rundell

Mitten im Dschungel stürzt die kleine Propellermaschine ab und plötzlich sind Fred, Con, Lila und ihr kleiner Bruder Max auf sich allein gestellt. Wo sollen sie einen Unterschlupf und etwas zu essen finden. Und wie kommen sie aus diesem Urwald überhaupt wieder heraus? Immerhin ist ein Fluss in der Nähe und wilde Früchte, und Fred hat genug Abenteuerbücher gelesen, um ein Floß zu bauen. Aber ob das zum Überleben in der Wildnis reicht?

Text vom Carlsen Verlag

Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar, dass mir über NetGalley vom Carlsen Verlag zur Verfügung gestellt wurde.

Ein Haufen Kinder stürzen mitten im Dschungel ab. Der Pilot ist Tot. Ganz auf sich allein gestellt müssen sie irgendwie da raus kommen. Doch reicht Halbwissen aus Abenteuer Bücher für die Kinder aus um zu überleben? Und erleben die Kinder vielleicht endlich ein lang ersehntes Abenteuer?

Ich muss sagen, dass ich mir eine andere Handlung gewünscht hätte. Ich bin vom Klappentext her davon ausgegangen, dass wir in dem Buch so ein bisschen „Lost“ erleben dürfen, also mehr zum Thema wie überlegen die Kinder und wie reagieren sie auf das neu Umfeld. Doch stattdessen neben sie ihr Schicksal selbst in die Hand versuchen sich zu selbst zu retten. Mir hat es letztlich doch ganz gut gefallen, dass die Autorin daraus ein Abenteuer gemacht hat und kein Kampf ums Leben, ist vielleicht auch etwas angemessener für die Altersgruppe.

Die Figuren an sich fand ich nicht besonders originell, aber zu mindestens gut durchdacht. Besonders Fred begleiten wir viel und können durch ihn die ganze Umwelt kennen lernen. Leider fallen einige Charaktere schnell in Muster. So ist Lila nur in ständiger Sorge um Max, Con wirkt immer etwas schlecht gelaunt und Fred will immer nur zeigen wie toll er doch ist. Aber da das Buch eher kurz ist und drumherum immer was passiert stört es nicht das sie diese Muster haben.

Und was mich ab und zu auch gestört hat, war das diese Kinder mehr Glück als Verstand haben. Das macht es schon wieder schwierig dieses Buch zu genießen.

Was definitiv noch hätte ausgebaut werden müssen, war die Umgebung. All die Tiere und Pflanzen dort bieten doch so viele Möglichkeiten. Und auch die Geräusche sollen so anders sein, dass ich nicht verstehe, warum die Autorin sich das hat entgehen lassen. Es gibt immer mal Situationen in denen beschrieben wird was gerade passiert in der Umgebung, aber das war mir einfach zu wenig.

Fazit

Im großen und ganzen war es ein gutes Kinder/- Jugendbuch. Es ist auf jeden Fall ein kleines Abenteuerbuch und kann bei groß und klein für ein wenig Abwechslung sorgen. Man sollte nur nicht zu viel erwarten, denn dafür ist der Inhalt in dieses Buch einfach nicht umfangreich genug. Aber es ist gut genug um in dieses Buch abzutauchen und für zwei oder drei Stunden, die Welt um sich herum zu vergessen.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Katherine Rundell

Originalsprache: Englisch

Übersetzung: Henning Ahrens

ISBN: 978-3- 551-55480-2

Verlag: Carlsen

Preis (Hardcover): 15,00€

Erstveröffentlichung: 30.11.2018

Seiten im Softcover: 304

19 Bücher für 2019

Wie schon in meiner Leseplanung „angeteasert“ kommt heute mein Beitrag zu 19 Bücher für 2019! Ich hoffe ihr seit genauso gespannt wie ich auf dieses Jahr, denn es gibt so viele Bücher zu lesen! Aber ich darf meinen SuB nicht schon wieder vernachlässigen, deshalb habe ich mir diese 19 Bücher rausgesucht und hoffe, dass ich sie alle lesen werde.

„The Ivy Years 3 – Solange wir schweigen“ von Sarina Bowen

Dieses Buch kennen vielleicht einige von euch, denn nicht nur habe ich darüber diese Woche ein Rezension geschrieben, Nein diese Reihe ist auch etwas populärer auf Instagram. Es geht in jedem Band um eine Liebesgeschichte, die einfach nur Zuckersüß sind. Wenn ihr mehr dazu lesen wollt, findet ihr hier meine Rezension.

„Sturmtochter – Für immer Verboten“ von Bianca Iosivoni

Auch dieses Buch erlebt gerade wieder seinen zweiten Hype, wenn er denn je aufgehört hat. Denn schon im Februar kommt zu diesem Fantasy Roman der zweite Teil raus. Da ich einfach so viel gutes gehört habe, wollte ich das Buch auch unbedingt lesen.


„Die Fürstin“ von Iny Lorentz

Bevor ich mit meinem Blog angefangen und all die tollen Jugendbücher entdeckt habe, habe ich fast nur historische Romane gelesen. Also habe ich beschlossen, dass es wieder Zeit wird damit wieder weiter zu machen und habe mir dieses Buch ausgesucht, da ich sehr gerne die Bücher von Iny Lorentz lese.

„Unter Weissen“ von Mohamed Amjahid

Gerade durch „The Hate U Give“ und „Dear Martin“ habe ich mich im letzten Jahr mehr mit Rassismus beschäftigt als jemals zuvor und ich habe nicht vor damit aufzuhören. Dieses Buch erzählt von Rassismus in Deutschland, ich bin schon sehr gespannt was ich alles lernen werde.


„Outlander 5 – Das flammende Kreuz“ von Diana Gabaldon

Dieses Buch habe ich mir auch für den Januar vorgenommen, aber ich bin sehr skeptisch ob ich es tatsächlich schaffen werde. Es ist einfach so dick! Ich habe schon fast 400 Seiten gelesen, auch schon im letzten Jahr, aber mir fehlen immer noch ca. 900 Seiten. Aber ich möchte unbedingt mehr von dieser Welt und den Charakteren. Deshalb bin ich gespannt wie ich am Ende vom Januar zu dem Buch stehe und ob ich das Buch dann beendet habe.

„Emma“ von Jane Austen

Ich hatte mir mal irgendwann vorgenommen alle Jane Austen Bücher zu lesen und dieses Buch ist das nächste auf meiner Liste. Ich habe mir auch dieses Buch schon öfter vorgenommen, aber ich hoffe so sehr, dass es klappen wird.


„Because you love to hate me“

Auch dieses Buch hatte ich mir schon öfter vorgenommen, aber ich möchte es immer noch lesen. Hauptsächlich weil es so viele Autoren sind und auch Booktuber, die dieses Buch geschrieben haben und ich das sehr interessant  finde. Außerdem geht es um Bösewichte und das ist auch sehr interessant.

„Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

Ja, ich weiß Klassiker. Es wird langsam Zeit, dass ich das Buch lese und deshalb habe ich es mir für 2019 vorgenommen, endlich. 


„Weil ich Layken liebe“ von Colleen Hoover

MIr wurde im letzten Jahr so oft Colleen Hoover nahe gelegt, dass ich mir dieses Buch von ihr rausgesucht habe. Ich hoffe, dass mir diese Reihe und Autorin gefällt, da so viele Leute so begeistert von ihr sind.

„Die Kleidermacherin“ von Nuria Pradas

Dieses Buch habe ich auf einem Flohmarkt gefunden und fand dieses Buch irgendwie interessant. Familien und Liebes Geschichte und das in 1917. Das Buch kann gut werden.


„Ruin and Rising“ und „Siege and Storm“ von Leigh Bardugo

Gerade jetzt wo die Bücher verfilmt werden, will ich die Bücher noch mehr lesen. Außerdem will ich endlich die „Six of Crows“ Reihe lesen und da zu will ich erst diese Reihe beenden.

„Es“ von Stephen King

Ich nehme mir nun schon zum dritten mal vor dieses Buch zu lesen, aber hey, vielleicht dieses Mal. Ich will dieses Buch gerne lesen, auch wenn ich etwas Angst davor habe. Es ist einfach so lang und es kann so viel passieren.


„Alice im Spiegelland“ von Lewis Carroll

Mal in die ganz andere Richtung als das Buch zuvor. Aber ich finde zu einer Lesechallenge gehören auch immer wieder Bücher, die man so normalerweise eher übersieht und für mich sind das Klassiker, besonders die für Kinder. Außerdem ist dieses Buch kurz und kann zwischen durch meine Motivation sein um diese Challange zu beenden.

„Cavaliersreise“ von Mackenzi Lee

Ich habe von diesem Buch so viel gutes gehört, dass für mich klar war, dass ich dieses Buch lesen will. Es soll sich mit so vielen wichtigen Themen beschäftigen (Homosexualität, Selbstfindung, etc.), dass ich einfach nicht nein zu dem Buch sagen konnte.


„Tintenherz“ von Cornelia Funke

Wie ihr vermutlich mittlerweile mitbekommen habt, habe ich eine Menge nachzuholen, zu mindestens bei Büchern. Dieses Buch steht schon lange auf meiner Liste, aber habe bisher einfach nicht angefangen es zu lesen. Es ist ja nicht unbedingt ein neues Buch, es war schließlich das Lieblingsbuch meiner Klassenlehrerin in der Grundschule und das auch schon ein bisschen her.

„The Radium Girls“ von Kate Moore

Dieses Buch stammt noch aus meiner „Ich-werde-alle-Bücher-lesen-die-Emma-Watson-auf-Our-Shared-Shelf-empfiehlt-lesen“-Phase. Mittlerweile werde ich nicht mehr alle lesen, da ich das ganze dafür nicht aktiv genug verfolge, aber dennoch werde ich dieses Buch lesen um zu sehen warum sie gerade das empfiehlt. 


„Der Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern

Auch von diesem Buch habe ich schon so viel gutes gehört, dass ich einfach nur neugierig bin und das Buch lesen möchte. Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht einmal worum es geht, also super Anfang.

„Vier Farben der Magie“ von V.E. Schwab

Ich hatte dieses Buch tatsächlich schon angefangen und ungefähr 100 Seiten weit gekommen, aber aus irgendeinem Grund habe ich dann aufgehört es zu lesen. Dabei finde ich das Buch super! Ich freue mich schon sehr darauf es endlich zu beenden und ganz in die Reihe eintauchen zu können.

Und das sind auch schon alle Bücher, die ich mir vorgenommen habe. Okay schon ist vielleicht, falsch gewählt. Es sind doch etwas mehr. Aber ich habe ja auch ein ganzes Jahr Zeit diese Bücher zu lesen und dafür muss ich knapp zwei Bücher pro Monat lesen und dass klingt machbar.

Habt ihr auch bei dieser Challange mitgemacht? Wenn ja , verlinkt mir gerne euren Beitrag in den Kommentaren, dann kann ich da mal vorbei schauen.

Frohes Lesen!

Rezension zu „The Ivy Years 3 – Solange wir schweigen“ von Sarina Bowen


Wenn die Liebe dein größtes Geheimnis ist … 

Michael Graham ist geschockt, als er erfährt, dass das neueste Mitglied seines Eishockeyteams ausgerechnet John Rikker ist – der Einzige, der Michaels größtes Geheimnis kennt. Michael weiß augenblicklich, dass für ihn nun alles auf dem Spiel steht, was er sich am Harkness College aufgebaut hat. Aber sein Plan, John wenigstens abseits des Spielfelds aus dem Weg zu gehen, gestaltet sich schwieriger als gedacht. Denn auch nach all den Jahren kann John mit einem einzigen Lächeln seine Welt aus den Angeln heben … 

Text und Bild vom LYX Verlag

Dies ist der dritte Band in der „The Ivy Years“-REihe, doch die Bände können von einander unabhänig gelesen werden. In jedem Band gibt es eine in sich abgeschlossene Handlung, man verpasst nur ein paar „Eastereggs“.

Ich habe ja schon die ersten beiden Bände gut gefunden, aber der dritte legt noch einmal einen drauf.

Es geht um Graham und Rikker, die beiden haben sich seit Jahren nicht gesehen, doch nun spielen, die beiden wieder gemeinsam Eishockey. Rikker ist der Neue auf dem Harkness College, er hat von einem anderen College gewechselt, Graham spielt schon länger in der Mannschaft und ist geschockt Rikker zu sehen, den Rikker kennt ihn so gut wie sonst niemand und gerade das Verdrängt er schon seit fünf Jahren.

Diese Reihe gehört zu den guten New Adult Romanen, nicht zu kitschig, nicht zu überladen, einfach LYX Hochleistung. In diesem Buch geht es um eine Liebesgeschichte unter Schwulen, nicht jeder mag das Lesen, das verstehe und respektiere ich. Aber dieses Buch ist einfach so gut für die Seele. Ich habe es an einem Abend durch gelesen und zum Schluss dachte ich mir nur, dieses Buch darf noch nicht vorbei sein. Es ist einfach ein Wohlfühlbuch.

In diesem Buch ging es meiner Meinung nach, nicht hauptsächlich um die Liebesgeschichte. Klar das war dreh und Angelpunkt, aber ich bin davon überzeugt es ging eher um den Kampf mit sich selber, wenn man Angst davor hat zu sein wer man wirklich ist und Angst davor hat was passiert, wenn man die Welt daran teilhaben lässt. Das Thema lies sich nur einfach wunderbar mit einer Liebesgeschichte verbinden

Geschrieben ist es wunderbar einfach und mitreißend. Sarina Bowen und der Übersetzter machen es einem so leicht in diese Geschichte einzutauchen und lassen einen die Zeit vergessen.

Fazit

Dieses Buch zeigt wieder einmal, dass ein Buch nicht Kitschig, Oberflächlich oder komplett vorhersehbar sein muss um eine tolle Liebesgeschichte zu bieten. Ich kann es euch nur ans Herz legen, besonders wenn ihr einfach mal wieder ein gutes Buch braucht.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Sarina Bowen

Originalsprache: Englisch

Übersetzung: Ralf Schmitz

ISBN: 978-3-7363-0806-0

Verlag: LYX

Preis (Softcover): 12,90€

Erstveröffentlichung: 26.10.2018

Seiten im Softcover: 373

Neuerscheinungen Januar 2019

Der Januar wird wieder interessanter, zu mindestens was Neuerscheinungen angeht.
Wie hätten da zum einen:

1. „Welcome to Reality“ von Len Vlahos

500 Millionen Dollar für ein Leben
Die 15-jährige Jackie erfährt, dass ihr Vater einen Hirntumor hat. Fast noch schockierender: Um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern, hat er die Fernsehrechte am Rest seines Lebens verkauft. Ein TV-Team hält Einzug ins Haus, alles wird gefilmt und zu einer geschmacklosen Reality-Show geschnitten. Jackie beschließt, den Wahnsinn zu stoppen und ihrem Vater ein würdevolles Ende zu ermöglichen. Der TV-Sender sitzt am längeren Hebel, doch keiner hat mit Jackies Einfallsreichtum gerechnet …

Text vom cbt Verlag

Ich finde dieses Thema sehr interessant. Gerade Reality-TV im Buch, das klingt erst mal bescheuert, doch ich freue mich total darauf zu sehen wie das ganze umgesetzt wird und wie damit umgegangen wird.

Ich habe dieses Buch schon als Rezensionexemplar zugesagt bekommen, also bekommt ihr garantiert eine Rezension dazu.

Erscheinungstermin ist der 14. Januar 2019.

2. „Riverdale – Der Tag davor“ von Micol Ostow

RIVERDALE – Der Tag davor von Micol Ostow

Die exklusive Vorgeschichte zu DEM Netflix-Serien-Hype
Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse…
Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm…

Text vom cbt Verlag

Ich bin ganz ehrlich bei diesem Buch, ich weiß noch nicht ob ich es lesen möchte. Es klingt interessant und für Fans bestimmt nicht schlecht, aber ich mir nicht sicher ob „Fan genug“ bin um das ganze zu lesen. Das Cover finde ich zu mindestens super.

Erscheinungstermin ist der 14. Januar 2019.

3. „Wer fliegen will, muss schwimmen lernen“ von Krystal Sutherland

Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Gefühlschaos. Wenn man sich verliebt, steht die Welt Kopf. Aber als Henry auf Grace trifft, ist alles anders. Sie ist so gar nicht, wie er sie sich vorgestellt hat, seine erste große Liebe. Doch ihre Zerbrechlichkeit und ihr Anderssein machen sie in Henrys Augen nur noch schöner. Und er verliebt sich in sie. Unsterblich, bedingungslos. Aber Grace verbirgt etwas vor ihm, ein tragisches Geheimnis, das zwischen ihnen steht … 

Text vom Blanvalet Verlag

Wem das ganz bekannt vorkommt, das Buch ist 2017 schon einmal als Hardcover unter dem Titel „Unsere verlorenen Herzen“ erschienen, warum der Titel jetzt geändert wurde, weiß ich auch nicht.

Ich habe mir die Leseprobe durchgelesen und fand es super. Ich freue mich schon darauf dieses Buch lesen zu können. Wobei ich auch sehr gespannt bin, wie dieser Titel zustande kommt.

Erscheinungstermin ist der 21. Januar 2019.

4.“Someone New“ von Laura Kneidl

Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere Menschen von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber nicht bei dir. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.
Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

Text vom Lyx Verlag

Auf dieses Buch warten wir doch alle seit „Verliere mich. Nicht.“ erschienen ist und wir nicht mehr wussten was wir jetzt lesen sollen. Laura Kneidl kann einfach super Bücher schreiben und da wird „Someone New“ wieder reinhauen und ich will gar nicht daran denken, wie es uns nachdem Buch gehen könnte. Ich habe schon die Leseprobe gelesen und bin begeistert.

Der Erscheinungstermin ist der 28.Januar 2019.

Leseziele 2019

Da meine Leseziele im letzten Jahr erstaunlich gut geklappt haben, möchte ich hier nun meine Leseziele für 2019. Also fangen wir an

52 Bücher lesen

Ich habe mir letztes Jahr 50 Bücher vorgenommen und bin damit sehr gut hingekommen, ich habe „nur“ 120 Bücher mehr gelesen, aber ich weiß nicht wie 2019 aussehen wird vom lesen her. Ich weiß nicht wie viel Lust und Zeit ich neben meiner Ausbildung noch in Bücher stecken möchte und kann. Besonders weil ich auch wieder Zeit mit anderen Hobbys und mehr Zeit mit Bloggen verbringen will. Also habe ich mir 52 Bücher vorgenommen, ein Buch pro Woche ist machbar, besonders wenn das Buch auch mal „nur“ ein Manga oder eine Kurzgeschichte ist.

Rereading

Ich möchte Harry Potter lesen und zwar auf Englisch. Das ist streng genommen kein Rereading, aber ich habe es ja auf Deutsch schon gelesen und kenne die Handlung, teilweise zu gut. Also lasse ich es als Rereading durchgehen.

Auch „Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ möchte ich nochmal lesen, auch hier streng genommen lese ich es zum ersten Mal, weil ich es bisher nur als Hörbuch gehört habe, aber nun wird es gelesen, so auch „Rumo“ und alle anderen Moers Bücher!

Reihen

Nun es gibt mehrere Reihen, die kurz vor ihrer Vollendung meiner Seits stehen oder 2019 fortgesetzt werden oder sonstige Gründe ausdehnen ich diese lesen will. Ich habe mir da mal eine Top Five zusammen gestellt:

  1. „Die Chroniken der Unterwelt“ von Cassandra Clare
  2. „Das Reich der sieben Höfe“ von Sarah J. Maas
  3. „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas
  4. „Die Chroniken von Narnia“ von C.S. Lewis
  5. „Obsidian“ von Jennifer L. Armentrout

SuB

Es ist natürlich immer ein Ziel von mir meinen Stapel ungelesener Bücher schrumpfen zu lassen, dafür mache ich die 19 Bücher für 2019 Challange, aber sind wir mal ehrlich um meinen SuB wirklich Schrumpfen zu lassen müsste ich schon fast alle rausschmeißen und das bringe ich momentan nicht über mich. Vielleicht in ein paar Monaten oder Jahren.

Ich habe nicht nachgerechnet, ob das hinhaut mit 52 Büchern, aber das wird schon irgendwie passen, hoffe ich und wenn nicht ist beim lesen mehr auch mehr. Oder so.

Zu den 19 Büchern für 2019 gibt es nächste Woche mehr und dann gibt es auch die Neuerscheinungen für den Jnauar, die ich sehnsüchtig erwarte.

Frohes Lesen!

Rezension zu „Die Todeskönigin“ von Sarah Beth Durst

Dies ist der zweite Band in der „Die Königinnen von Renthia“ und spoilert den ersten Band. Lesen auf eigene Gefahr! Die Rezension zum ersten Band könnt ihr ohne Gefahr hier lesen.

Rezensionsexemplar

Naelin weiß, was sie sich vom Leben wünscht: Familie, Kinder und ein ruhiges, glückliches Leben. Auf gar keinen Fall will sie Königin von Aratay werden. Sie scheut sowohl die Verantwortung als auch die damit verbundene Gefahr für ihr Leben und das Leben ihrer Kinder. Doch kann sie sich dieser Bürde entziehen, wenn ihre Weigerung jeden einzelnen Menschen in Aratay in tödliche Gefahr bringt? Denn in ihrem Land ist die Königin der einzige Schutz des gewöhnlichen Volks vor den Geistern, und Naelin ist die einzige mögliche Erbin der todgeweihten Königin Daleina. Wem gilt ihre größere Pflicht – ihren eigenen Kindern oder einem ganzen Volk …?

Text vom Penhaligon Verlag

Dieses Buch habe ich vom Penhaigon Verlag über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen, es handelt sich um ein Rezensionsexemplar.

Nachdem Daleina Königin geworden ist schien alles gut zu werden, doch kaum saß sie auf dem Thron hat sich auch schon das Ende ihrer Herrschaft angekündigt. Sie ist todkrank. Schnell müssen die Meister eine neue Kandidatin finden und zur Thronanwärterin ausbilden. Meister Ven findet Naelin, sie scheint über so große macht zu verfügen wie schon lange nicht mehr gesehen. Doch Naelin will nicht Königin werden. Sie weiß wie gefährlich Geister sind und das die Gefahr nur größer wird, wenn sie ihre Fähigkeiten einsetzt. Naelin möchte in ihrem Dorf bleiben und auf ihre Kinder aufpassen, aber wenn das ganze Königreich von ihr abhängt, dann muss sie es ja wenigstens versuchen ihre Macht zu beherrschen.

Ehrlich gesagt habe ich mir nicht einmal den Klappentext durch gelesen bevor ich das Buch angefangen hatte, ich wusste einfach, dass es gut wird. Der erste Band war ein fünf Sterne Buch, warum sollte dieses dar nicht mithalten?

Wie auch schon im ersten band liebe ich diese Welt. Sie ist mit so viel Liebe aufgebaut und alle wohnen in Baumhäusern. Es wird nicht mehr so detailreich in die Geschichte der Welt eingegangen wie im Buch davor, aber das war auch nicht nötig. Dafür haben wir unsere Hauptcharaktere näher kennengelernt und auch einige Verwandte durften wir kennenlernen.

Die Handlung an sich ähnelt sich etwas mit der vom ersten Buch, wir haben wieder eine Person, die mit Meister Ven ihre Kräfte kennen und einsetzen lernt. Doch durch die so verschiedenen Charakteren von Daleina und Naelin fühlt sich die Geschichte Neu an. Auch Daleine verfolgen wir und lernen das Leben einer Königin besser kennen.

Auch die tatsächlich Auflösung zu dem Problem in diesem Buch hätte ich so nicht vermutet und war von der Wendung überrascht, es war dennoch logisch und nicht überzogen.

Und um den Schreibstil nicht zu vergessen, er ist einfach herrlich. Man kann diese Buch so verschlingen, da es einfach so flüssig und so leicht geschrieben ist.

Fazit

Ihr wisst es bestimmt schon, aber dieses Buch ist wunderbar. Ich hätte mir kein besseres erstes Buch für 2019 aussuchen können. Die Welt macht Spaß, die Handlung reist einen mit und der Schreibstil ist fantastisch. Was kann man mehr von einem Buch wollen?

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Sarah Beth Durst

Übersetzter: Michaela Link

Originalsprache: Englisch

Erstveröffentlichung: 26.11.2018

ISBN: 978-3-7645-3200-0

Seiten im Taschenbuch: 555