Rezension zu „The Belles: Schönheit regiert“ von Dhonielle Clayton


Glitzernd, glanzvoll, grausam – willkommen in der Welt der Belles! Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …

Text vom Planet! Verlag

Mir wurde dieses Buch über NetGalley als Ebook vom Planet Verlag zur Verfügung gestellt.

In einer Welt in der alle äußerlich hässlich sind, sind die Belles sehr begehrt, denn nicht nur sind sie äußerlich natürlich schön, sie habe auch die Gabe durch ihre magischen Fähigkeiten die restliche Bevölkerung schön zu machen. Doch nur wer sich es leisten kann, kann eine Belle in Anspruch nehmen. Camelia ist eine Belle, die begabteste Belle seit langer Zeit, am Königshof darf sie sich beweisen und gerät mitten in eine Welt voller Intrigen und Verschwörungen, denn innerlich ist es noch schwerer schön zu sein.

Mir hat das Buch sehr gefallen, die Welt ist wunderbar aufgebaut und super erklärt. Die Belles werden, soweit es das wissen der Hauptperson zulässt, genauer erläutert. Die Welt an sich erinnert mich sehr an Steampunk, da es insgesamt eher Strukturen des Barock vorherrschen, doch die Technologie weiter vor geschritten ist, gerade die Postballons erinnern mich sehr an Steampunk.

Auch die Handlung fand ich super aufgebaut, die erste Hälfte des Buches wird man in die Welt eingeführt und bekommt als Leser die wichtigsten Bräuche dieser Welt mit. Es ist auch nicht zu lang diese Einführung, da es so schön und abwechslungsreich alles beschrieben ist, dass einem nicht langweilig wird. Gerade durch diese gute Einführung kann man die Handlung noch besser verfolgen und hat auch viel Freude daran.

Wir begegnen hier einer Welt im Schönheitswahn, kommt mir irgendwie bekannt vor und zwar nicht nur von der Ugly-Pretty-Special Reihe von Scott Westerfeld, und dieser Wahn macht nicht nur dem Hofstaat, sondern auch das Leben der Belles schwer. Ständig muss jeder den neusten Trend verfolgen und wer nicht mithalten kann ist raus.

Gesellschaftskritisch kann dieser Jugendroman also auch. Die Handlung und die Charaktere sind toll aufgebaut und durch einen wunderbaren Schreibstil lässt sich das Buch schnell und einfach lesen und auch wenn man das Buch dann mal zu Seite legt ist man schnell wieder in der Handlung drin.

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass dieses Buch unglaublich schön gestaltet ist? Ich meine ich habe bisher nur das Ebook gesehen, aber meine Güte ist das wunderschön. Allein dafür werde ich mir das Buch noch mal als Hardcover zulegen!

Mein Fazit

Wie gerade schon erwähnt, der Schreibstil ist super, die Handlung und die Charaktere sind toll, die Welt ist zum träumen und Gesellschaftskritik findet man auch noch, was will man mehr? Eine Fortsetzung? Ist auf dem Weg, zu mindestens wird der zweite Teil am 5.03.2019 auf englisch erscheinen. Ich kann dieses Buch nur empfehlen gerade wenn ihr auf Dystopien steht.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Dhonielle Clayton

ISBN: 9783552505833

Verlag: planet!

Original Titel: The Belles

Preis (Hardcover): 19,00€

Erstveröffentlichung: 11.02.2019

Seiten im Hardcover : 512

Jugendthriller – Erster Eindruck eines Genres

Ich habe in der letzten Woche Jugendthriller entdeckt. Ich wusste bisher zwar, dass sie existieren, aber ich war skeptisch. Kann ein Thriller gut sein, wenn er speziell auf Jugendliche zugeschnitten ist? Ist der Thriller dann Harmloser als für Erwachsene? Oder was genau mach ihn zu „Jugendthriller“?

Es waren eine Menge Fragen und Vorurteile, die ich zu diesem Genre hatte. Aber ich habe diese Hinter mir gelassen und habe die Thriller von Mellis Wallis de Vries gelesen. Sie hat bisher 4 Thriller über den One Verlag veröffentlicht, der nächste kommt schon im März. In den Niederlanden hat sie schon 17 Bücher veröffentlicht und ich hoffe, dass davon noch ein paar mehr übersetzt werden.

Ich kann jetzt natürlich nicht für alle Jugendthriller sprechen, da ich nur 4 Thriller von einer Autorin gelesen habe, aber ich kann euch ja etwas zu meinem Eindruck von diesen Büchern erzählen. Also zurück zu meinen Fragen

Kann ein Thriller gut sein, wenn er speziell auf Jugendliche zugeschnitten ist?

Ja. Aber dazu muss ich sagen, dass man ihn selber nur dann gut finden wird, wenn man gerne Jugendbücher liest, denn sonst ist man nur von den ganzen Teenager und ihren Problemen genervt.

Ist der Thriller dann Harmloser als für Erwachsene?

Nicht unbedingt. Diese Thriller haben schon ihre heftigen Momente, ich habe ehrlich gesagt mehr tote und verletzte in einem von den Bücher gehabt als in anderen Thrillern für Erwachsene. Aber ein Thriller muss nicht blutrünstig sein um spannend zu sein, auch dass hatte ich nicht auf dem Schirm.

Was genau macht ihn zum Jugendthriller?

Nun ja das offensichtlichste ist, dass es um Jugendliche geht, die ins Viersir der Täter treten. Außerdem werden nebenbei auch noch typische Probleme von Jugendlichen behandelt, wie Stress mit den Eltern, außer einander brechende Freundschaften, Mobbing, die erste Liebe und vieles anderes.

Mein Fazit?

Jugendthriller sind wie Erwachsenenthriller auch einfach auf eine Zielgruppe zugeschnitten. Das macht sie aber nicht besser oder schlechter, dadurch findet nur jede Zielgruppe, das Buch mit dem sie sich mehr Identifizieren kann. Wer also gerne Thriller liest oder es einfach mal ausprobieren möchte und auch sonst eher zu Jugendliteratur neigt, sollte sich die Bücher von Mel Wallis de Vries anschauen.

Rezension zu „Wer fliegen will, muss schwimmen lernen“ von Krystal Sutherland


Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Gefühlschaos. Wenn man sich verliebt, steht die Welt Kopf. Aber als Henry auf Grace trifft, ist alles anders. Sie ist so gar nicht, wie er sie sich vorgestellt hat, seine erste große Liebe. Doch ihre Zerbrechlichkeit und ihr Anderssein machen sie in Henrys Augen nur noch schöner. Und er verliebt sich in sie. Unsterblich, bedingungslos. Aber Grace verbirgt etwas vor ihm, ein tragisches Geheimnis, das zwischen ihnen steht …

Text vom blanvalet Verlag

Mir wurde dieses Buch als Rezensionsexemplar über das Bloggerportal von blanvalet zur Verfügung gestellt.

Dieses Buch kommt euch vielleicht bekannt vor, da es im Hardcover unter dem Titel „Unsere verlorenen Herzen“ erschienen ist.

In diesem Buch geht es um Henry und seine erste große Liebe. Aber dies ist keine „typische“ Liebesgeschichte und es ist auch nicht die „typische „dies ist keine „typische“ Liebesgeschichte“ Liebesgeschichte. Ich hoffe ihr könnt mir folgen. Fangen wir noch mal von vorne an. In diesem Buch geht es um Henry, der sich in Grace verliebt. Es geht auch ein bisschen um Grace, die abweisend, geheimnisvoll und so „anders“ ist.

Dieses Buch hat Dinge mit mir gemacht. Es hat mich zum lachen gebracht und es mich zum nachdenken angeregt. Es ist ein Buch in dem es ums Erwachsen werden geht. Um einen Jungen, der beginnt seine Umgebung wahrzunehmen, der beginnt Dinge über Beziehungen zu lernen.

Die Handlung ist irgendwie „echt“, so als ob sie wirklich aus dem wahren Leben stammt und nicht von irgendeiner Autorin erdacht. Natürlich gibt es dort ein paar Aspekte, die nicht unbedingt im wahren Leben passieren, aber so die  allgemeine Atmosphäre wirkt echt. Nicht alles fällt magisch genau so wie es der Hauptperson gerade recht kommt und manchmal hat Henry, den ein oder anderen Gedanken, den auch ich schon mal hatte.

Grace ist ein schwieriger Charakter und ich bin mir nicht sicher ob ich sie mögen soll, denn einerseits ist viel passiert in ihrem Leben, gerade im letzten Jahr, und dadurch will ich ihr vieles Verzeihen und Mitleid mit ihr haben. Andererseits sollte sie ihr eigenes Leid nicht so benutzen um andere Menschen schlecht zu behandeln. Aber das ist ein Dilemma, das muss jeder mit sich selbst aus fechten. Ich entscheide mich einfach dafür, dass ich Grace verzeihe, doch es niemals gutheißen werde was sie getan hat.

Henry dagegen ist super, er ist sympathisch, witzig und eigentlich genau das was man sich von einem Hauptcharakter wünscht. Nur das er immer betonen muss wie toll er doch mit Worten umgehen kann, fand ich dann schon irgendwann nervig, da ich immer im Hinterkopf hatte, dass ich ja noch eine Rezension schreiben will.

Dieses Buch ist wunderbar leicht und verständlich geschrieben. Die Kapitel sind nicht zu lang und durch die verschiedenen Personen, die mit Henry interagieren, kommt auch schnell ein bisschen Abwechslung ins Buch. Geschrieben wird die ganze Zeit nur aus Henrys Sicht, was diesem Buch aber auch gut tut, da es nun mal um Henry und Henrys Gefühle geht.

Außerdem stört mich bei diesem Buch noch sehr, dass ich einfach nicht weiß worauf sich dieser Titel bezieht. Ich habe es im Buch nicht wieder gefunden und das stört mich. Kann mir bitte einer erklären woher der Titel kommt und warum der Titel so viel besser passt als der Titel vom Hardcover?

Mein Fazit

Ich hätte nicht gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefällt. Es spricht einfach mal die nicht so schönen Dinge an, die im Zusammenhang mit der ersten Liebe passieren können. „Unsere verlorenen Herzen“ passt in dem Zusammenhang dann doch ein bisschen besser. Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben, einfach gerade weil die Handlung neu war und so noch nicht in meinem Bücherregal zu finden ist.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Krystal Sutherland

ISBN:  978-3-7341-0435-0

Verlag: blanvalet

Original Titel: Our Chemical Hearts

Anderer deutscher Titel: Unsere verlorenen Herzen

Preis (Taschenbuch): 9,99€

Erstveröffentlichung: 21.01.2019

Seiten im Hardcover : 384

Weitere Rezensionen

Nessis Bücher– Sie hat hat das Buch nun schon zum Zweiten mal gelesen und liebt es noch mehr als beim ersten Mal, schaut auf jeden Fall mal rein.

Rezension zu „Das Geheimnis des Schlangenkönigs“ von Sayantani Dasgupta

Kiranmala glaubt nicht an Geschichten über Prinzessinnen und eine Welt voller Magie, wie ihre Eltern. Bis Ma und Baba an Kirans 12. Geburtstag plötzlich weg sind. Und im Vorgarten ein Rakkhosh steht, ein sabbernder, hungriger Dämon. Als wäre das nicht genug, klopfen auch noch zwei Prinzen an Kirans Tür, die sie unbedingt retten wollen. Zu dritt machen sie sich auf die Reise in eine andere Dimension, um zwischen geflügelten Pferden und sprechenden Vögeln Kirans Eltern zu befreien. Denn Kiran ist eine Prinzessin – und es gibt Magie!

Text vom Carlsen verlag

Mir wurde dieses Buch vom Carlsen Verlag über NetGalley als E-Book zur Verfügung gestellt.

Dieses Buch wurden von vielen sehnsüchtig erwartet, da es in den USA in dem neuen Verlag von Rick Riordan erschienen ist.

In dem Buch geht es um Kiranmala, sie ist ein indische Prinzessin, zu mindestens sagen ihre Eltern das immer. Doch als sie dann an ihrem 12. Geburtstag von Rakkhosh überfallen und ihre Familie wurde auch noch entführt. Auf ein Mal sind all die Geschichten war und irgendwie muss sie ihre Eltern zurück bekommen. Doch zum Glück ist sie nicht alleine, den ein Prinz kommt ihr zu Hilfe.

Okay, Okay, das klingt echt klischeehaft. Ist es aber nicht, nicht nur. Es hat auch so viel neues und eine wunderbare Welt. Sie ist sehr von der indischen Mythologie geprägt und sehr schön gestaltet. Ich möchte gerne mehr von dieser Welt lesen. Besonders die Dämonen haben mir sehr gut gefallen, da sie reimen. Ja, reimen! Stell dir das mal vor, du stehst vor einer Ausgeburt der Hölle und das Ding reimt dir vor, wie es dich töten will.

Insgesamt war mir die Handlung und die neue Welt aber leider etwas zu unübersichtlich. Ich bin im Gegensatz zu Kiranmala nicht mit indischen Mythen aufgewachsen und ich wage zu behaupten, dass viele von euch und generell viele Leser auch nicht damit aufgewachsen sind. Ich fand die Idee total spannend, an der Umsetzung hätte ich mir dann jedoch mehr Details gewünscht, einfach um es besser zu verstehen.

Erklärung am Ende des Buches habe ich erst zu spät entdeckt, sonst wären sie sicher hilfreich gewesen bei all den neuen Dingen den Überblick zu behalten. Aber andererseits im E-Book finde ich so was immer etwas unpraktisch zum Ende hinblättern zu müssen, da es doch schon länger dauert als im echten Buch. Da hätte ich mir Links zu den erklärenden Seiten gewünscht, Technisch gesehen ist das ja möglich.

Geschrieben ist das Buch richtig schön. Es gibt kurze Kapitel und generell ist es sehr gut auf seine Zielgruppe von jüngeren Lesern zu geschnitten. Nur die kursive Schrift war auf dem E-Reader schwer zu lesen.

Auch noch erwähnen muss ich noch die unglaublich schöne Gestaltung der jeweils ersten Seite eines Kapitels. Ich habe mich jedes Mal wieder gefreut mit einem neuem Kapitel zu beginnen.

Fazit

Insgesamt bin ich nicht enttäuscht von dem Buch, aber auch nicht begeistert. Ein paar mehr Erklärungen hätten dem Buch nicht geschadet und auch der Handlung vielleicht mehr Tiefe gegeben. Insgesamt hätte ich gerne mehr über die Welt erfahren aus der Kiranmala kommt und die Welt in die sie geht. Dennoch fand ich die Geschichte gut an die Hauptzielgruppe angepasst ohne „älteren“ Lesern die Freude an der Handlung zu nehmen. Für Mythologie Fans etwas, dass man sich ruhig genauer anschauen sollte.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Sayantani Dasgupta

ISBN: 978-3-551-55376-8

Verlag: Carlsen

Preis (Hardcover): 15,00€

Erstveröffentlichung: 30.11.2018

Seiten im Hardcover : 320

Das Lied von Eis und Feuer ein Rückblick

Im letzten Jahr habe ich mir vorgenommen die Reihe von George R.R. Martin zu lesen und das erfolgreich. Ich habe die Reihe, soweit sie 2018 veröffentlicht war, gelesen. Gerade passend zur letzten Staffel, die 2019 erscheinen wird. Da ich nicht vorhabe zu jedem Buch einzelnd eine Rezension zu schreiben, wollte ich euch meine Gedanken zu der Reihe hier mitteilen, so wie ich es schon zu der „House of Night“-Reihe gemacht habe.

Meine Motivation diese Reihe zu lesen begann, als die 4. Staffel erschienen ist, denn da habe ich auch zum ersten Mal etwas von Game of Thrones gehört und die Serie geschaut. Als ich dann erfahren habe, dass es Bücher gibt auf dem das ganze basiert war für mich klar, dass ich das ganze lesen muss. Nun auf Deutsch hat das ganze Ding 10 Bände, statt wie im Englischen 5. Das ist erst mal abschreckend.

Die Bücher an sich waren gut, aber bei weitem nicht so gut wie die Serie. Ich habe ewig gebraucht um in ein Buch hinein zukommen und jedes Mal wenn es gerade spannend wurde war ein Kapitel zu Ende und es wurde wieder eine andere Teilgeschichte weiter erzählt. Das war besonders dann nervig, wenn du nur ein oder zwei Personen hast, deren Geschichte du sehr gerne verfolgst und dann du die anderen Kapitel nur so durch hechtest, damit du endlich weist wie es weiter geht, dabei sind die anderen Kapitel auch spannend und häufig wichtig um den verlauf der Handlung folgen zu können. Ich habe besonders gerne Tyrion, Sansa und Daenerys verfolgt.

Andererseits gefällt mir gerade diese Vielfalt von Perspektiven an diesem Buch, man kann nicht immer sagen wer jetzt der Böse ist, weil man beide Perspektiven kennenlernt. Dafür kann ich nur ein großes Lob aussprechen. Es gibt einige Charaktere, die will man einfach nur hassen, kann es aber nicht, weil man einfach versteht warum dieses Person so handelt. Das kommt im Buch einfach viel besser durch als in der Serie. Aber das war auch nicht anders zu erwarten.

Da ich es schon ein paar Mal angesprochen habe kommen wir zur Serie. Ich bin ein Fan der Serie und mag sie lieber als die Bücher. Aber ich finde die Bücher eine gute Ergänzung für jeden Fan. Ich weiß normaler weise wird das anders herum gesagt, hier siegt jedoch eindeutig die Serie über dem Buch. Denn die Serie reißt mich einfach mehr mit, vielleicht liegt es daran, dass ich die Serie zu erst gesehen habe. Ich glaube jedoch, dass es eher daran liegt das sich die Bücher für mich zu sehr ziehen.

Abschließend möchte ich euch allen die Serie ans Herz legen, da sie sehr gut gemacht ist. Aber urteilt nicht nach den ersten Folgen, die können etwas abschreckend sein, aber wenn man erst mal drin ist, dann seit ihr verloren. Dann könnt ihr nicht mehr aufhören. Und für alle die sie Serie schon kennen und vielleicht einfach nur mehr Hintergrundwissen haben wollen, die sollten sich die Bücher anschauen, vielleicht nach Möglichkeit lieber auf Englisch, da es dort nur 5 Bücher gibt, oder sich die neue Übersetzung aus dem Penhaligon anschauen, da ich nicht weiß ob sie kürzer und besser ist.

Neuerscheinungen Februar 2019

Im Februar gibt es so viele Neuerscheinungen, die mich interessieren, da musste ich mich ein bisschen ein schränken um euch nicht zu erschlagen.

„Sturmtochter 2 – Für immer verloren“ von Bianca Iosivoni

Wie vermutlich fast jeder mitbekommen hat, ist der zweite Sturmtochter Band erschienen. Jedoch ging das ganze ein bisschen durch „Someone New“ unter.

Aber am 1. Februar ist auch hier eine ersehnte Fortsetzung erschienen und ich freue mich schon darauf, mich entspannt hin zu setzten um dieses Buch zu genießen. In meiner Rezension zum ersten Band könntet ihr ja schon erfahren, dass ich ein Fan von dieser Welt bin und jetzt freue ich mich schon sehr darauf wieder in die Welt einzutauchen und mehr über alle zu erfahren.

„Sadie“ von Courtney Summers

Über dieses Buch habe ich über Booktube schon viel Gutes gehört und bin gespannt ob das ganze meinen Erwartungen entspricht. Besonders, da ich die Leseprobe schon sehr spannend fand.

In diesem Buch soll auch ein Podcast eine größere Rolle spielen, weshalb viele auch das Hörbuch empfehlen. Ich bin gespannt wie das ganze umgesetzt wurde und ob mich das ganze Überzeugen kann.

„The Belles“ von Dhonielle Clayton

Auch von diesem Buch habe ich schon viel auf Booktube gehört und freue mich auf die deutsche Erscheinung. Dieses Buch habe ich auch schon als Rezensionsexemplar bekommen, also könnt ihr euch schon auf die Rezension freuen.

Es ist eine dystopie, soweit ich weiß, mit einem besonderem Augenmerk auf Äußeres. Denn wie der Titelzusatz schon sagt „Schönheit regiert“. Ich bin gespannt ob dieses Buch in die Richtung der Gesellschaftskritik gehen wird und wenn ja wie weit?

„Ein wirklich erstaunliches Ding“ von Hank Green

OMG Hank Green auf Deutsch. Ich weiß, ich habe es schon auf Englisch, aber ich brauche es jetzt auch noch auf Deutsch. Um mir die warte Zeit auf dein Fortsetzung zu verkürzen, wenn ihr euch die Wartezeit auch verkürzen wollt, dann könnt ihr hier meine Rezension zum englischen Buch lesen.

Auch hier habe ich schon die Lesprobe gelesen und bin begeistert, bisher hat der Übersetzer meiner Meinung nach einen guten Job gemacht und ich bin gespannt ob ich immer noch so denke, wenn ich es auf Deutsch lese.

„Prinzessin Undercover 2 – Enthüllungen“ von Connie Glynn

Auch hier habe ich den ersten Band schon gelesen und freue mich nun auf den zweiten, denn das erste war schon so gut gemacht und süß, hier meine Rezension zum ersten Band.

Ich freue mich mehr zu lesen und mehr Prinzessinnen Geschichten zu lesen, denn irgendwo tief in mir schlummert auch noch ein Teil, der immer noch hofft Prinzessin zu werden, also nur der Part mit tollen Kleidern und in wunderschönen Schlössern und ohne Geldsorgen mit einer riesigen Bibliothek. Nicht der ganze Teil mit in der Öffentlichkeit zu stehen und ständig von jedem und überall verurteilt zu werden. Nur damit ihr Bescheid wisst, falls da noch ne Stelle offen ist.

„Der Bücherdrache“ von Walter Moers

Ein neuer Walter Moers, was braucht ihr mehr an Informationen.

Okay vielleicht noch was ihr für dieses Buch gelesen haben solltet, tja keine Ahnung. Ich habe selber nicht mal die Hälfte von Zamonien Büchern gelesen, aber ich hoffe euch da irgendwann weiter helfen zu können. Doch da im Klappentext steht „Die Buchlinge sind wieder da!“ vermute ich, dass man von denen schon was gehört haben sollte. Also vermute ich das „Die Stadt der träumenden Bücher“ helfen kann, sonst zur Sicherheit einfach alle Bücher vorher lesen, dass wird mein Plan sein, weshalb ich schon überrascht wäre, wenn ich dieses Jahr noch zu diesem Buch komme.


Das war es auch schon mit den Neuerscheinungen, die ich euch unbedingt zeigen wollte, es gibt natürlich noch viel mehr interessante Bücher, die erscheinen. Wenn ihr Lust habt könnt ihr einfach mal hier die Liste durchsehen, dass mach ich auch ständig.

Frohes Lesen!

Rezension zu „Welcom to Reality“ von Len Vlahos

Die 15-jährige Jackie erfährt, dass ihr Vater einen Hirntumor hat. Fast noch schockierender: Um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern, hat er die Fernsehrechte am Rest seines Lebens verkauft. Ein TV-Team hält Einzug ins Haus, alles wird gefilmt und zu einer geschmacklosen Reality-Show geschnitten. Jackie beschließt, den Wahnsinn zu stoppen und ihrem Vater ein würdevolles Ende zu ermöglichen. Der TV-Sender sitzt am längeren Hebel, doch keiner hat mit Jackies Einfallsreichtum gerechnet …

Text vom cbt Verlag

Mir wurde dieses Buch über das Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

In diesem Buch begleiten wir die Geschichte von Jarred und seinem Hirntumor. Doch es geht nicht um seinen Krebs, es geht viel mehr darum wie seine Familie ohne ihn und ohne sein Einkommen überleben wird. Und um das zu sichern Versteigert Jarred sein Leben. Dann wird sein Leben zur Reality-TV Serie umgestaltet. Doch seine Familie ist davon nicht begeistert. Gerade seine älteste Tochter sucht einen Weg aus dieser Hölle.

Ehrlich gesagt fand ich dieses Buch zuerst nur interessant, da ich wissen wollte wie das ganze umgesetzt wird. Ich hatte ein sehr Medienkritisches Buch erwartet und bin überrascht worden, denn meiner Interpretation nach geht es eher in eine andere Richtung.

In dem Buch wird aus verschiedensten Perspektiven erzählt, sogar der Tumor hat ein paar Kapitel bekommen. Das hat mich zuerst etwas verwirrt, da so viel passiert ist und so viele Menschen auf einmal da waren, die ich so schnell gar nicht zuordnen konnte, aber nachdem man ein paar Kapitel gelesen hatte, ist man immer besser damit zurecht gekommen und es waren tatsächlich alle für diese Handlung wichtig. Sogar der Tumor. Denn durch den Tumor lernen wir Jarreds Erinnerungen kennen und damit auch Jarred und Jarreds Familie.

Ein wichtiger Punkt in diesem Buch ist immer wieder die Frage wie weit darf man gehen für Geld. Darf man eine Tragödie so ausschlachten, dass man viel Geld damit verdient oder gibt es Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Und dadurch habe ich mich gefragt, wie würden wir reagieren, wenn nach Dschungelcamp und BigBrother auch noch eine Show ins Fernsehen kommt über der wir eine Familie durch so eine schwere Zeit begleiten. Und wie kann eine Familie sich auf den Tod eines Angehörigen vorbereiten, wenn es ständig von Kameras umgeben ist.

Ich habe dieses Buch nicht als Medienkritisch empfunden, aber doch als Kritik gegen über uns Menschen, da wir oft vergessen wo die Grenzen liegen. Gerade bei Promis oder Unfallopfern vergessen wir gerne was Privatsphäre bedeutet und das kann man in diesem Buch sehr gut sehen, welche Negativen Seiten das hat.

Geschrieben ist dieses Buch wunderbar. Ich konnte richtig gut in die Geschichte eintauchen und hatte nie Probleme, dass die Kapitel sich zogen. Es waren allgemein sehr kurze Kapitel, die den Lesefluss aber nicht gestört sondern eher gefördert haben.

Auch gut hat mir gefallen, dass es kein „typisches Krebsbuch“ ist,, es stellt die Krankheit nicht in den Vordergrund, sondern die Show und so ist dem Leser immer klar, dass er stirbt, aber man kann sich dennoch noch auf die anderen Aspekte des Buches einlassen.


Fazit

Ich hatte sehr viel Freude an diesem Buch , gerade weil ich nicht gedacht hätte, dass es so gut werden kann. Es war spannend und berührend. Es hat moralische Fragen aufgeworfen und mich unterhalten. Dieses Buch ist einfach das Perfekte Paket.

Meine Bewertung

Das Buch


Autor: Len Vlahos

ISBN: 978-3-570-31160-8

Verlag: cbt

Preis (Taschenbuch): 9,99€

Erstveröffentlichung:

Seiten im Taschenbuch : 480

Leseplanung für den Februar 2019

Auch für den Februar bleibe ich an meinen Lesezielen für 2019 dran. Nachdem das alles im Januar so gut geklappt hat, hoffe ich,dass es jetzt so weiter geht. Auch dieses Mal werde ich wieder Bücher aus Verschiedenen Kategorien nehmen. 3 Bücher aus meiner 19 Bücher für 2019 Challenge, 2 Fortsetzungen für Reihen, die ich beenden möchte und 1 Buch das ich rereaden (gibt es dafür ein gutes deutsches Wort?) möchte. Wenn ihr auf die jeweilige Überschrift zu den Challenges klickt kommt ihr zu dem dazu passendem Blogpost, damit ihr auch über alles informiert seit, wenn es euch interessiert.

Aus 19 für 2019


„Die Fürstin“ von Iny Lorentz

Bevor ich mit meinem Blog angefangen und all die tollen Jugendbücher entdeckt habe, habe ich fast nur historische Romane gelesen. Also habe ich beschlossen, dass es wieder Zeit wird damit wieder weiter zu machen und habe mir dieses Buch ausgesucht, da ich sehr gerne die Bücher von Iny Lorentz lese und die sich mittlerweile bei mir ungelesen Stapeln.

„Unter Weissen“ von Mohamed Amjahid

Gerade durch “The Hate U Give” und “Dear Martin” habe ich mich im letzten Jahr mehr mit Rassismus beschäftigt als jemals zuvor und ich habe nicht vor damit aufzuhören. Dieses Buch erzählt von Rassismus in Deutschland, ich bin schon sehr gespannt was ich alles lernen werde. Außerdem ist „Dear Martin“ bei uns Klassenlektüre geworden und mit diesem Buch kann ich bestimmt punkten.

„Siege and Storm“ von Leigh Bardugo

Es gibt mehrere Gründe für mich dieses Buch zu lesen. Erstens wird es von Netflix verfilmt, zweitens fand ich das erste Buch so gut, dass ich weiter lesen will, drittens will ich wissen was passiert und viertens will ich diese Reihe beenden.

Reihen für 2019

Die Chroniken der Unterwelt – City of Lost Souls von Cassandra Clare

Ich höre diese Reihe als Hörbuch und finde sie super um Nebenbei was anderes zu machen und auch hier spielt wieder sie Netfilx verfilmung eine Rolle, denn ich will mit der Reihe durch sein bevor ich weiter gucke, denn einmal hat sie mich schon gespoilert, dass passiert nicht nochmal. Oh und ich will endlich den ganzen Hype rund um die Welt und die Autorin verstehen und dazu muss ich mit dieser Reihe durch sein um die anderen Bücher dazu zu lesen, denke ich.

Reread für 2019

„Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers

Ich habe das Hörbuch geliebt, ich tue es immer noch und nun will ich das ganze auch mal lesen. Ich will die ganzen Illustrationen sehen und einfach nur ind schwärmen verfallen. Außerdem gibt es nur noch ein oder wei Hörbücher von der Reihe, die Dirk Bach gesprochen hat und deshalb sollte ich mich schon mal auf die Bücher umgewöhnen, wenn der neue Sprecher für mich ein Flop wird.

Das wars auch schon mit meiner Leseplanung, ich habe mir für jede Woche ein Buch vorgenommen und das Hörbuch höre ich nebenbei. Aber ich bin mal gespannt wie weit ich es diesen Monat schaffe und ob ich wieder so erfolgreich wie im Januar bin.