Meine gelesenen Bücher im März 2019

Der März ist schon wieder so schnell um, da komme ich doch kaum hinterher schon wieder über meine gelesenen Bücher zu schreiben. Okay, eigentlich wollte ich noch unbedingt dieses eine Buch beenden, damit es auf diese Liste kann. Ich habe es nicht geschafft, aber dafür wird es mit ziemlicher Sicherheit auf die nächste kommen, es fehlen nämlich nur noch 150 Seiten.

Aber erst mal zu meinen gelesenen Büchern:

  1. „On the come up“ von Angie Thomas(Rezensionexemplar)
  2. „City of Heavenly Fire“ von Cassandra Clare
  3. „Ein Sommer und vier Tage“ von Adriana Popescu
  4. „Liebe Hoch fünf“ von Adriana Popescu
  5. „Paris, du und ich“ von Adriana Popescu
  6. „Siege and Storm“ von Leigh Bardugo
  7. „Begin again“ von Mona Kasten
  8. „Ruin and rising“ von Leigh Bardugo
  9. „City of Ashes“ von Cassandra Clare(Rezensionsexemplar)
  10. „Ophelia scale“ von Lena Kiefer (Rezensionsexemplar)
  11. „Der Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern
  12. „Paris, Clara und ich“ von Adriana Popescu
  13. „Cat & Cole: Vergessene Wunden“ von Emily Suvada

Comics:

  1. Batman 24

Das ist schon mal eine ganze Menge. Ich kann mich auch nicht entscheiden ob ich „Ophelia Scale“ oder „On the Come Up“ besser finden soll. Sie waren beide so gut und sie könnten beide meine Monatshighlights werden, aber da sie so unterschiedlich sind, kann ich nicht sagen welches eindeutig gewonnen hat.

Ein weiteres Highlight war auch das ich von Adriana Popescu retweetet wurde, ich weiß Autoren sind auch nur Menschen, aber dennoch bringt mich sowas zum hüpfen. Also quietschend auf und ab hüpfen. Zu mindestens innerlich, äußerlich passte es nicht immer ganz so gut, deshalb versuche ich es zu vermeiden. Aber hier ist der Beweis:

Außerdem haben Vera (von Verasliteraturtraum.de) karten für Harry Potter! Also das Musical über das merkwürdige Buch, dass irgendwie nicht zum Rest passt, aber egal ich will es auf der Bühne sehen. Und ganz ehrlich ich bin jung und habe keine Verantwortung zu tragen, dann kann ich mein Geld auch für so etwas aus dem Fenster raus schmeißen.

Ach ja, da war ja noch eine Buchmesse…

Ich bin mir nicht sicher ob ich dazu noch einen eigenen Beitrag schreibe, aber ich war da und bin schnell wieder gegangen und habe nicht die Intention in nächster Zukunft wieder auf eine Buchmesse zu gehen. Es waren mir einfach zu viele Menschen und zu wenig Möglichkeiten sich die Bücher und Stände anzuschauen, die mich interessieren.

Das wars eigentlich auch schon für den März. Glaube ich… Ich erinnere mich gefühlt nur an eine Hälfte, weil alles so schon so lange her ist oder weil mein Gedächtnis gerade nicht so mitarbeitet. Beides Möglich.

Ich wünsche euch einen schönen April und hoffe, dass ihr ein richtig gutes Buch findet. Eins dass euch Nächte durch machen lässt, eins das ihr immer und immer wieder lesen wollt und irgendwann ganz zerlesen aussieht und immer wenn ihr es seht ihr mit einem lächeln hinschaut, weil es so viele gute Erinnerungen enthält.

Frohes Lesen!

Rezension zu „City of Ashes“ von Cassandra Clare

Dies ist der zweite Band der Chroniken der Unterwelt, zur Rezension zum ersten Band müsst ihr nur dem Link hier folgen.

Clary glaubte, sie wäre ein ganz normale junge Frau – bis sie unter dramatischen Umständen erfuhr, dass sie eine Schättenjägerin ist, Teil einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Vampire, Werwölfe, Hexenmeister: Clary würde ihrem neuen Leben allzu gern den Rücken kehren. Doch die Unterwelt ist nicht bereit, sie gehen zu lassen. Dafür sorgt auch das starke Band zu ihren neuen Freunden, ihrer neugefundenen Familie. Und als Jace, der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat, in tödliche Gefahr gerät, stellt sich Clary schließlich ihrem Schicksal – und einem erbitterten Kampf gegen die Kreaturen der Nacht …

Text und Bild vom Goldmann Verlag

Dieses Buch wurde mir vom Goldmann Verlag über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Ich kannte schon einen großen Teil von dem was in diesem Buch passiert, da ich vor einem Jahr schon das Hörbuch in einer gekürzten Fassung gehört habe. Ich habe mir jedoch vorgenommen diese Reihe auch noch einmal zu lesen, einfach um noch einmal all diese Details mitzubekommen. Und da kommt es mir wie gerufen, dass Goldmann die Bücher noch einmal neu raus bringt. Mit einem wunderbaren Buchrücken, leider dauert es ewig bis all die einzelnen Teile erscheinen, der erste ist vor ca. 2 Jahren erschienen und war eines meiner ersten Rezenzionsexemplare.

In diesem Buch begleiten wir wieder Clary durch die Welt der Schattenjäger und Co. Mittlerweile sind wir mit den Grundlagen vertraut und können uns endlich ins Drama stürzen, Krieg unter Schattenjägern, unter Schattenjägern und Schattenweltler und unter Schattenweltler. Ganz nach dem Motto wer hat sich noch nicht gezoft, wer will noch mal. Aber auch Clarys neue Familiensituation bringt neue Herausforderungen.

Ich liebe dieses Buch für all die Kleinigkeiten, die mir zuvor nicht aufgefallen sind. Sie verleihen den Nebencharakteren etwas mehr tiefe und sorgen insgesamt für mehr Spaß beim Lesen. Die Handlung dagegen wird nicht spannender beim zweiten Mal lesen.

Und mich stört es so sehr wie Clary und Jace miteinander umgehen. Ich verstehen, dass die Situation schwierig ist und ich weiß wie damit in den folgenden Bänden umgegangen wird, aber ich finde es so nervig, dass sie sich nur ignorieren oder übereinander herfallen können. Ich bin kein Experte, aber wenn die beiden eine Beziehung hätten und dieses ganze Inzestproblem nicht wäre, sollten deren Beziehung nicht aus mehr bestehen als Verlangen? Gerade in einer Romanreihe für Jugendliche und junge Erwachsene? Die diese Beziehung idealisieren und zum Vorbild nehmen werden.

Außerdem wenn Clary keine Kampferfahrung hat und die anderen ihr ganzes Leben lang schon nichts anderes machen, wie kann dann irgend jemandem verantworten, dass sie mitgeht? Wo sind all die Erwachsenen? Warum kümmert sich keiner um dieses Kind ohne Erziehungsberechtigte?

Dann fehlt ja nur noch der Schreibstil. Er ist okay. Nicht herausragend und auch nicht unbedingt fesselnd. es ist die ganze Welt in diesen Büchern, die einen zum weiterlesen bringt.

Fazit

An sich also ein typischer Teenieroman, keine Eltern (nur wenn es gerade Hilfreich ist oder sie die bösen sind), keine Verstand und eine Menge Glück. Jedoch ist dieses Buch durch aus spannend und die Welt ist sehr interessant. Ich empfehle diese Buch nur Lesern, die klischeehafte Jugendbücher lieben.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Cassandra Clare

Originalsprache: Englisch

Erstveröffentlichung: 2008

Seitenanzahl im Taschenbuch: 490

Welttag der Poesie #vikingworldpoetryday

Werbung

Eigentlich bin ich kein Fan von Gedichten, zumindest dachte ich das in der Schule immer. Kein Wunder es waren ja auch nur Gedichte aus längst vergangener Zeit zu Problemen, die ein Teenager einfach noch nicht kennt. Und die Stunden Langen Analysen zu den Gedichten haben es nicht besser gemacht. Ich habe bestimmt 3 mal das Thema Versmaß gehabt und es nicht verstanden. Also habe ich getan, was jeder in meinem Alter getan hat. Sich für zu ungebildet für Gedichte erklärt und sie ignoriert. Bis ich im letzten Jahr über Our Shared Shelf Rupi Kaur kennen gelernt habe. Ihre Gedicht waren so anders kurz und ich habe verstanden worum es geht ohne lange mich von Vers zu Vers zu kämpfen. Gerade die Dokumentation von Ariel Bissett hat mir noch einmal gezeigt, dass Poesie sich gewandelt hat in den letzten Jahren. Die Doku findet ihr auf Youtube unter dem Titel #poetry.

Aber ich habe auch gelernt, dass Poesie was persönliches ist. Nur wenn ich mich selbst in einem Gedicht wieder finde, gefällt mir ein Gedicht. Dann ist es egal wann das Gedicht geschrieben wurde, wenn jemand in der Antike darüber geschrieben hat, dass Menschen anstrengend sind und man nie genug Bücher haben kann, dann stehen die Chancen gut, dass mir das Gedicht gefällt.

Ich liebe ein paar Gedichte von Rupi Kaur und es gibt welche von Kaiserin Elisabeth von Österreich die mir gefallen.

Im lateinischen liebe ich Gedichte mehr als Prosa, weil es einfacher ist die Texte zu übersetzen und was anderes macht man nicht im Unterricht, vielleicht noch ein bisschen interpretieren.

Wenn ihr Gedichtssammlungen lesen wollt, dann kann ich euch die beiden Bücher von Rupi Kaur empfehlen. Ihr findet die Bücher auf Deutsch und auf Englisch. Der erste Band heißt „Milch und Honig“ und wird auch von Emma Watson in ihrem feministischen Buchclub empfohlen.

Mein Fazit zu Gedichten? Ich habe noch viel zu entdecken und noch viel mehr zu lesen. Ich freue mich darauf, da ich weiß einfach noch nicht was ich erwarten kann, bin ich auch gespannt was mich dort überhaupt erwartet. Aber auch an Klassiker will ich mich heran trauen.

Deshalb brauche ich Empfehlungen und ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt und ein paar Tipps da lasst.


Für diesen Beitrag habe ich von Viking ein paar Materialien bekommen, das unboxing findet ihr auf Instagram. Aber auch auf deren Website könnt ihr mehr zum Thema Poesie nachlesen.

Rezension zu „Siege and Storm“ von Leigh Bardugo

Dies ist der zweite Band in einer Reihe, zum ersten Band findet ihr hier meine Rezension.


Soldier. Summoner. Saint. Alina Starkovs power has grown, but not without a price. She is the Sun Summoner hunted across the True Sea, haunted by the lives she took on the Shadow Fold. But she and Mal can’t outrun their enemies for long.
The Darkling is more determined than ever to claim Alina’s magic and use it to take the Ravkan throne. With nowhere else to turn, Alina enlists the help of an infamous privateer and sets out to lead the Grisha army.
But as the truth of Alina’s destiny unfolds, she slips deeper into the Darkling’s deadly game of forbidden magic, and further away from her humanity. To save her country, Alina will have to choose between her power and the love she thought would always be her shelter. No victory can come without sacrifice—and only she can face the oncoming storm.

Dieses Buch gehört zu meinen 19 Bücher für 2019, meine komplette Liste findet ihr hier. Ehrlich gesagt lese ich diese Reihe nur, weil ich über die nachfolgenden Bände so viel gutes gehört habe und diese endlich lesen möchte. Aber dafür sollte ich erst einmal die Grundlegende Reihe beenden.

Ich habe mich mit diesem Buch schwer getan und das nicht nur, weil er auf Englisch ist. Die Handlung hat sich auch so ewig lang gezogen und gerade als ich im letzten Band dachte ich hätte verstanden worum es geht, habe ich hier zwischen durch immer wieder den Überblick verloren. Im letzten Kapitel habe ich einen Namen gelesen und dachte mir nur so, den kennst du irgendwo her, wer war das noch mal? Ist der wichtig? Im letzten Kapitel! Man sollte meinen so langsam habe ich es drauf wer wer ist.

Und gerade in den ersten 150 Seiten war es so unglaublich schwer konzentriert zu bleiben. Ich weiß nicht ob es an der Sprache, liegt, dass das ganz doch ein wenig zu anspruchsvoll für mich ist oder ob ich mich einfach nur für die Hälfte in diesem Buch interessiere. Als ich aber aus der ersten Hälfte raus war, hatte ich immer mal wieder Phasen in denen ich das Buch nicht zur Seite legen konnte und so gefesselt von der Handlung war.

Es gibt auch noch eine sehr positive Sache in diesem Buch, es gibt kein Liebesdreieck!! Ich war so froh, als ich das festgestellt habe, weil das hätte mir das ganze Buch ruiniert. eine ja es gibt ein paar Personen, die an ihrer Macht interessiert sind, aber es gibt nur eine Person, die sie nicht für ihre Macht liebt.

Außerdem sehr gut gefällt mir die Welt, in der all das spielt. Ich mag es wie sie aufgebaut ist und man irgendwie ständig merkt, dass sich bald alles ändern wird. Man könnte sagen man spürt den „Wind of Change“ in ihrem Buch und das ist, wie ich finde, ganz große Klasse. Ich habe diese Atmosphäre noch nie so in einem Buch erlebt und ich liebe es. Ich will unbedingt von mehr Menschen in dieser Welt lesen. Ein sehr gutes Zeichen für die anderen Bände in dieser Welt.

Fazit

Der Band hat sich gezogen und gezogen, aber es gab auch gute und spannende Stellen in diesem Buch. Es ist an sich gut gemacht und man merkt immer wieder, dass sie sehr gut schreiben kann, aber irgendwie zieht sich das noch nicht ganz konstant durch das Buch. Ich bin gespannt wie die Reihe weiter geht, auch wenn ich schon einiges erahne.

Meiner Bewertung

Das Buch

Autor: Leigh Bardugo

Originalsprache: Englisch

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 2013

Verlag : Square Fish

ISBN: 978-1510105263

Seitenanzahl im Taschenbuch: 416

Rezension zu „Paris, du & ich “ von Adriana Popescu

Paris du und ich von Adriana Popescu

Romanze wider Willen
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?

Text und Cover vom cbt Verlag

Ich hatte von diesem Buch so viel gutes gehört und mich dementsprechend sehr auf das Buch gefreut. Dieses ist das mein bisher viertes Buch, dass ich von Adriana Popescu gelesen habe und ich weiß einfach, dass ich ihre Bücher mag. Leider konnte mich dieses Buch nicht ganz so überzeugen, wie ihre anderen Romane.

Es geht um Emma, sie hat sich in ihren Austauschschüler verliebt, einem Franzosen aus Paris. Und wider aller Erwartung schaffen sie es ihre Fernbeziehung zu halten. Also beschließt Emma ihre Herbstferien in Paris zu verbringen um Alain zu überraschen. Alain ist auch überrascht als Emma dann vor seiner Haustür steht, nur leider hat nicht er sondern Chloé die Tür geöffnet. Alains langjährige Freundin. In einem Bistro lernt Emma Vincent kennen, auch er wollte eigentlich nicht allein in Paris sein. Die beiden schließen sich zusammen und wollen als Freunde die Stadt erkunden, damit die Ferien dennoch etwas schöner werden können.

Ich habe viel zu lange gebraucht um mich mit der Handlung in diesem Buch und den Charakteren anzufreunden. Ich habe die ersten 100 Seiten nicht wirklich die Motivation gehabt um dieses Buch zu lesen. Aber ich habe durchgehalten, weil ich hoffte, dass ich dieses Buch noch lieben zu lernen. Und das habe ich, irgendwie. So wie Emma und Vincent keine typische Liebesgeschichte haben, so ist dieses Buch kein typischer Liebesroman. Man erkennt seinen Charme irgendwie, durch den wunderbaren Schreibstil, und genießt was alles passiert und liebt die Umgebung, aber in Hauptcharaktere habe ich mich erst sehr spät verliebt.

Und das macht dieses Buch irgendwie besonders, nicht besonders gut oder besonders schlecht, einfach besonders vielleicht könnte man eher außergewöhnlich sagen. Denn wenn ich ein Buch lese, dann liebe ich entweder die Hauptcharaktere oder ich mag sie nicht. Es kommt sehr selten vor, dass ich im Buch mich umentscheide.

Geschrieben ist dieses Buch mal wieder super. Adriana Popsecu kann einfach schreiben. Es ist nicht ihre beste Arbeit, das sag ich mal dazu, aber im Vergleich zu anderen Büchern, ist dieses einfach zu lesen, man kann der Handlung gut folgen und kann Spaß beim lesen haben.

Fazit

Dies ist leider bisher das schlechteste Buch, dass ich von Adriana Popescu gelesen habe. Aber es ist dennoch ein gutes Buch. Es hat eine schlüssige Handlung, einen Epilog zum dahin schmelzen und auch einen interessanten Nebencharakter. Nach meine Anfänglichen Schwierigkeiten mit den Figuren konnte ich das Buch dennoch genießen und bin froh es gelesen zu haben.

Meine Bewertung

Rezension „Ein Sommer und vier Tage“ von Adriana Popescu

Sich mal so richtig verknallen! Das wär´s, denkt sich die 16-jährige Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Paula würde viel lieber ferne Länder bereisen, ein Abenteuer erleben und sich mal so richtig, richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte zurückgelassen wird – ausgerechnet mit dem süßesten Typen der Gruppe –, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch Italien treiben …

Text vom cbj Verlag

Ich hatte Anfang des Jahres irgendwie das Bedürfnis mir alle Bücher von Adriana Popescu zu kaufen und habe sie dann auch alle gebraucht gefunden und direkt gekauft. Aber ich habe gebraucht bis ich tatsächlich angefangen habe die Bücher auch zu lesen, hier habt ihr schon einmal die Rezension zu dem ersten Buch aus dieser Bestellung und dem zweiten Buch von ihr das ich gelesen habe.

In diesem Buch geht es um Paula, ihr Leben ist komplett geplant. Die Sommerferien verbringt sie in einem Camp um sich auf Abi vorzubereiten und danach geht sie in Hamburg studieren. Doch so richtig glücklich ist sie damit nicht. Während sie ins Camp fährt vergisst man sie und Lewis auf einer Raststätte. Nun hat Paula endlich die Gelegenheit durch Italien zu reisen, wie sie es schon immer mal wollte und Lewis ist auch nicht gerade die schlechteste Begleitung. Vier Tage haben sie Zeit um Italien auf eigene Faust zu erkunden bis sie wieder im Camp sein müssen.

Dieses Buch ist einfach so süß! Es hat mich so glücklich gemacht während ich es gelesen habe, ich konnte komplett abschalten und einfach nur entspannen. Einige würden jetzt abfällig eine Bemerkung über seichte Literatur machen, aber da kann ich nur erwidern, dass dieses Buch wie ein kurzer Urlaub auf 314 Seiten ist.

Ich habe mich in diesem Buch so oft wieder gefunden, ob Paula Postkarten kauft um sich an die Orte zu erinnern wo sie war oder ob sie sich sogen macht wie sie am besten das nächste Ziel erreichen oder wenn Paula von Bücher schwärmt und beschreibt wie beruhigend Bücher sein können. Und gerade diese kleinen Momente haben mir dieses Buch versüßt. Aber auch wie Paula und Lewis zusammen funktionieren hat mir sehr gut gefallen. Sie sind sich ihrer Lage bewusst und genießen einfach nur die Zeit gemeinsam.

Geschrieben ist das Buch so gut, man versinkt einfach in diesem Buch und liest es viel zu schnell, denn es ist so flüssig geschrieben. Auch wird zum Schluss ein sehr passender Song zu diesem Buch erwähnt und ich habe ihn mir in meiner Liebsten Cover Version angemacht und einfach nur das Buch genossen.

Fazit

Dieses Buch berührt das Herz, entspannt die Seele und stellt den Kopf aus. Und mehr will ich nicht von einem Buch, es hat mich so glücklich gemacht es zu lesen. Ich kann es nur empfehlen an alle, die gerne Liebesgeschichten aus dem Bereich Jugendliteratur lesen. Ich freue mich schon darauf mehr von Adriana Popescu zu lesen, denn sie hat mir mit diesem Buch und „Mein Sommer auf dem Mond“ bewiesen, dass sie einfach eine spitzen Autorin ist und jetzt will ich erst recht jedes ihrer Bücher lesen.

Meine Bewertung

Rezension zu „On the Come Up“ von Angie Thomas

Jeder hat ein Recht auf Redefreiheit – aber nicht jeder wird gehört…
Die 16-jährige Bri wünscht sich nichts sehnlicher, als eine berühmte Rapperin zu werden. Als Tochter einer Rap-Legende ist das nicht leicht: Ihr Vater starb, kurz bevor er den großen Durchbruch schaffte, und Bri tritt in riesengroße Fußstapfen. Dann verliert ihre Mutter ihren Job. Plötzlich gehören Essensausgaben, Zahlungsaufforderungen und Kündigungen ebenso zu Bris Alltag wie Reime und Beats. Als sich die unbezahlten Rechnungen stapeln und ihre Familie kurz davor ist, ihre Bleibe zu verlieren, wird klar: Eine berühmte Rapperin zu werden, ist für Bri nicht länger nur ein Wunsch, sondern ein Muss …

Text vom cbj Verlag

Dieses Buch wurde mir über das Bloggerportal von Randomhouse als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Wieder einmal kommen wir nach Garden Heights, in die Nähe der Orte wo The Hate U Give schon gespielt hat. Ein Jahr später begleiten wir jetzt Bri. Doch die beiden habe nichts miteinander zu tun, sie spielen nur in der selben Gegend. Bri hat einen Traum, sie will Rapperin werden, doch findet sie in ihren Freunden und ihrer Familie nicht die Unterstützung, die sie sich erhofft hat. Gleichzeitig wird an ihrer Schule immer mehr gegen People of Color (PoC) aufgehetzt, also lässt Bri ihre Wut in einem Song raus, den die dann auch veröffentlicht, doch mit den Folgen hat sie nicht gerechnet.

Ich freue mich so sehr, dass Angie Thomas nicht aufgehört hat zu schreiben und uns weiterhin mit Büchern über all das informiert was da drüben und auch hier falsch läuft. Ich empfinde es als so bereichernd darüber zu lesen.

In dem Buch geht es wieder um Polizeigewalt gegen PoC, speziell jedoch an Schulen. Aber nicht nur darauf fokussiert das Buch, es geht auch um andere gesellschaftliche Probleme dort, wie z. B. Gangs, Drogen und Armut. Und es geht um Rap/HipHop und um Vorurteil gegen über dem Ganzen. Um es genau zu nehmen geht es um Vorurteile gegen PoC generell, aber das habt ihr sicherlich schon geahnt.

In diesem Buch findet ihr auch den Song, den Bri veröffentlicht. Generell wenn sie rappt sind die Passagen, dann auch abgedruckt, leider nur auf Englisch. Ich kann verstehen, dass eine Deutsche Übersetzung das ganze nicht hätte wiedergeben können, aber man hätte hinterher zusätzlich die Übersetzung dran hängen können, für all die die nicht so gut Englisch können und ja das gibt es, es gibt genug Menschen, die diese Bücher lesen wollen und deren Englisch nicht so gut ist, dass sie diese Texte fließend verstehen würden. Die wichtigsten Stellen werden zum Glück oft genug mit Erklärung wiederholt, so dass die Handlung da nicht all zu sehr drunter leiden würde.

Etwas was man bei diesem Buch auch erwähnen muss, ist der grandiose Schreibstil. Angie Thomas hat in diesem Buch gezeigt wie viel sie im Vergleich zum ersten Buch gelernt hat und das war ja schon wunderbar geschrieben. Auch die Rappassagen sind sehr gelungen, gerade wenn Bri vor Publikum auftritt hatte ich das Gefühl in der Menge zu stehen und dass ist echt viel wert.

Fazit

ein wichtiges Buch! Es spricht wichtige gesellschaftliche Probleme an über die geredet werden müssen. Angie Thomas ist eine wichtige Stimme für PoC, gerade bei Jugendbüchern, denn ich kenne zu wenig Bücher die über PoC schreiben. Dieses Buch ist einfach nur gelungen und reißt einen mit. Und einfach dadurch dass sie über Raps schreibt hat sie mich schon gefesselt, denn auch darüber habe ich bisher noch nichts bewusst gelesen. Ich kann das nur allen Fan von Jugendbüchern empfehlen, gerade weil es politisch gerade so aktuell ist.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Angie Thomas

ISBN: 978-3-570-16548-5

Verlag: cbj

Original Titel: On the Come Up

Preis (Hardcover): 18,00€

Erstveröffentlichung: 04.03.2019

Seiten im Hardcover : 512

Neuerscheinungen im März 2019

„On the come up“ von Angie Thomas

Nach „The Hate U Give“ ist das der zweite Roman von Angie Thomas und jetzt wo „The Hate U Give“ in einigen wenigen Kinos anläuft, ist es doch passend, das wir gleich noch mehr zum Thema lesen können. Es geht wieder um ein junges Mädchen of Color, dass sich eigentlich nur als Rapperin beweisen will und sich dann als angebliche gewaltbereite Jugendliche mitten in einen Streit wieder findet.

Ich bin auf jeden Fall gespannt was uns in diesem Roman erwartet, gerade weil ich mich zur Zeit viel mit dem Thema Rassismus auseinander setze und von diesem Roman erwarte mir wieder einen neuen Blickwinkel zeigt. Ich habe es auch schon als Rezensionsexemplar zu Hause liegen, also bekommt ihr meine Meinung zu dem Buch noch zu hören.

„Das Reich der sieben Höfe 4“ von Sarah J. Maas

Ich höre einige von euch schon vor Freude quietschen, auch ich freue mich auf die Fortsetzung und das obwohl ich Band 2 und 3 noch nicht einmal gelesen habe. Es gibt jedoch eine Sache auf die ich mich nicht freue, das Cover. Ich finde es einfach nicht schön. Ich mag es einfach nicht Menschen auf dem Cover zu haben, den meistens sieht es einfach merkwürdig aus besonders, wenn man das Gesicht sieht. Es gibt Ausnahmen wie die Cover der Selection Reihe, aber dieses hat es leider nicht geschafft eine Ausnahme zu sein.

„Was mir von dir bleibt“ von Adam Silvera

Ein weiterer Roman von Adam Silvera wurde übersetzt! Auch wenn ich von „Am Ende sterben wir sowieso“ nicht ganz so begeistert war, so bin ich immer noch gespann auf all seine anderen Bücher. ICh will sie einfach alle lesen, weil er so gehypt wird und weil ich „What if it’s us“ so toll fand. Es ist wieder ein Coming of age Buch mit besonderem Fokus auf dem Tod, aber dieses Mal ist nicht von Anfang an klar, dass die Hauptperson stirbt. ich bin gespannt was mich da erwartet.


Es gibt natürlich noch viel mehr Neuerscheinungen auf die ich mich freue, aber ich dachte, dass ich es begrenzt halten sollte, damit ich mich selber nicht zu sehr auf zu viele Bücher freue und dann noch vor der LBM all mein Geld für Bücher ausgebe, also reiner Selbstschutz hier.

Auf was freut ihr euch besonders? Was fehlt in meiner Liste?

Leseplanung März 2019

Für den März habe ich folgende Bücher geplant, wieder einmal in Kategorien eingeteilt. Mal sehen ob ich das alles überhaupt schaffe schließlich ist der März ohnehin schon so durchgeplant, aber sonst schiebe ich die Bücher hier einfach so lange vor mich her bis ich sie endlich lese oder aussortiere.

19 für 2019

  • „Der Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern
  • „Ruin and Rising“ von Leigh Bardugo

Eigentlich habe ich mir ja vorgenommen jeden Monat 3 Bücher aus dieser Kategorie zu lesen, aber ich habe letzten Monat ein Buch hieraus gelesen, dass nicht geplant war (ich hatte es mir für den März vorgenommen und dann einfach am 27. Februar gelesen, es war übrigens „Weil ich Layken liebe“ von Colleen Hoover) und das was ich geplant hatte (SIege and Storm von Leigh Bardugo) nicht beendet, somit passt das ja wieder.

Ich habe diesen Monat eine neue Kategorie für euch. Es geht um die Reihen, die einen neuen Band bekommen und ich noch nicht auf dem aktuellen Stand bin, entweder weil ich die Reihe noch nicht weiter gelesen habe oder Reihe noch gar nicht angefangen.

Zur Veröffentlichung

„Begin Again“ von Mona Kasten

Diese Reihe habe ich schon länger ins Auge gefasst und da am 28.06.2019 der vierte Band „Hope again“ erscheint, wird es Zeit die Reihe endlich anzufangen und bis Juni habe ich ja noch genug Zeit die Reihe zu lesen.

„Throne of glass 3“ von Sarah J. Maas

Ebenfalls im Juni erscheint der nächste Throne of Glass Band und ich möchte endlich mal up to date sein mit dieser Reihe und sie nicht (schon wieder) schleifen lassen. An sich mag ich auch die Bücher, doch irgendwie hatte ich nie einen wirklichen Grund weiter zu lesen.

Reihen

„Chroniken der Unterwelt 6“ von Cassandra Clare

Auch hier geht es weiter. Ich habe seit dem zweiten Band diese Reihe als Hörbuch gehört und so wird es auch beim sechsten Band weiter gehen. Man kann diese Reihe sehr gut hören während man Auto fährt oder zuhause irgendwas tut. Sie lenkt nicht ab und lässt einen dennoch der Story gut folgen, nur an die Sprecherin musste ich mich einen Moment gewöhnen, aber inzwischen kann ich mir es nicht vorstellen, das irgendwer anderes es macht.

Was habt ihr euch vorgenommen? Gibt es ein Buch, dass ihr diesen Monat unbedingt lesen wollt?

Frohes Lesen!

Gelesen im Februar 2019

Der Februar ist schon wieder um und auch wenn ich nur 28 Tage hatte, habe ich doch ganz schön viel geschafft zu lesen, wie ihr hier in meiner Liste sehen könnt:

  1. „Welcome to Reality“ von Len Vlahos (Rezensionsexemplar)
  2. „Someone new“ von Laura Kneidl
  3. Batman 23
  4. „Dumplin'“ von Julie Murphy
  5. „Die Fürstin“ von Iny Lorentz
  6. „Wer fliegen will muss schwimmen lernen“ von Krystal Sutherland (Rezensionsexemplar)
  7. „Da warens nur noch zwei“ von Mel Wallis de Vries
  8. „Schick, Schnack, Tod“ von Mel Wallis de Vries
  9. „Mädchen, Mädchen, Tod bist du“ von Mel Wallis de Vries
  10. „Mädchen versenken“ von Mel Wallis de Vries
  11. „Unter weißen“ von Mohames Amjahid
  12. „Chroniken der Unterwelt 5 – City of Lost Souls“ von Cassandra Clare (Hörbuch)
  13. „The Belles: Schönheit regiert“ von Dhonielle Clayton (Rezensionsexemplar)
  14. „Weil ich Layken liebe“ von Colleen Hoover
  15. „Weil ich Will liebe“ von Colleen Hoover

Ich habe im letzten Monat ein neues Genre ausprobiert und habe euch auch in diesem Blogbeitrag davon berichtet. Ich bin immer noch erstaunt darüber wie gut mir Jugendthriller gefallen. Und freue mich schon darauf einen weiteren Band von Mel Wallis de Vries zu lesen.

Ich habe diesen Monat es leider nicht geschafft meine Leseplanung durch zu ziehen, aber ich bin noch dran. Ich gebe diese Bücher nicht auf, ich geb mir nur mehr Zeit sie zu lesen, denn man sollte sich Zeit lassen und nicht immer nur Bücher beenden um die Statitik in die Höhe zu treiben. Nur so als kleine Erinnerung an uns, hauptsächlich an mich um ehrlich zu sein.

Ich habe auch mein erstes Buch von Colleen Hoover gelesen und dann direkt mein zweites und einen Tag später mein drittes, das dritte war aber leider schon im März. Und alles was ich dazu sagen kann ist, dass sie verdammt gut schreiben kann. Die Handlung kann bei ihr noch so vorhersehbar sein, *hust* „Weil ich Will liebe“ *hust*, es macht einfach Spaß das Buch zu lesen, man wird mitgerissen und fiebert mit, obwohl einem eigentlich schon nach dem ersten Kapitel klar ist was passieren wird.

Natürlich habe ich auch Someone New gelesen und bin verliebt!!! Dieses Buch ist so gut! Ich wollte aber keine Rezension schreiben, da es gerade gefühlt jeder macht und ich dem ganzen Hype nichts hinzufügen kann und mich deshalb einfach mal still und heimlich anschließe.