Rezension zu „Ruin and Rising“ von Leigh Bardugo

Dies ist der dritte Band der Grisha Reihe, die Links zu den Rezensionen findet ihr hier zum ersten Band und hier zum Zweiten.

Soldier. Summoner. Saint.

The nation’s fate rests with a broken Sun Summoner, a disgraced tracker, and the shattered remnants of a once-great magical army.
The Darkling rules from his shadow throne while a weakened Alina Starkov recovers from their battle under the dubious protection of the zealots who worship her as a Saint. Now her hopes lie with the magic of a long-vanished ancient creature and the chance that an outlaw prince still survives.
As her allies and enemies race toward war, only Alina stands between her country and a rising tide of darkness that could destroy the world. To win this fight, she must seize a legend’s power but claiming the firebird may be her ruin.

Ich habe die Reihe beendet! Ich kann es kaum glauben, die letzten beiden Bände habe ich in einer Woche gelesen und Rezensiert. Nicht nur fühlt es sich gut an eine Reihe abzuschließen, ich habe auch zwei Bücher wenuger auf meinem SuB!!

In diesem Buch gehen wir mit Alina auf den letzten Teil ihrer Reise, jetzt braucht sie den Feuervogel um auch durch seine Macht endlich den Darkling zu besiegen und Ravka zu retten. Mittlerweile wissen alle von ihrer Macht und das sie die Möglichkeit ist den Darkling zu besiegen. Das Volk erhebt sie zur Heiligen, Sankta Alina. Doch sie weiß, dass all das einen Preis hat und sie noch nicht bereit ist ihn zu zahlen.

Der zweite Band hat meine Vorfreude auf diesen Band etwas gedämpft. Ich hatte die Befürchtung, dass dieser Band sich wieder ziehen wird und das ich mit den Englischen Probleme bekomme. Aber meine Sorgen waren zum größten Teil unbegründet. Ich konnte mit dem Englischen ohne Probleme mithalten und es fiel mir besonders in der ersten Hälfte sehr leicht in dieses Buch einzutauchen. lediglich zum Schluss hatte ich das Problem wieder, dass sich alles etwas gezogen hat, was mich sehr überrascht hat, weil eigentlich sollte zum Ende der Reihe doch alles zusammenkommen und der größte Konflikt gelöst werden.

Ein wichtiger Punkt in diesem Band war natürlich das Ende. Und ich kann euch nur sagen, Leigh Bardugo hat genau das Ende rausgesucht, dass ich mir gehofft habe und es mit noch ein paar Details versüßt. Ich hatte so viele Möglichkeit im Kopf, so viel was passieren konnte und mit dem ich nicht glücklich geworden wäre. Aber sie hat es geschafft. Dafür auf jeden Fall ein großes Dankeschön, dass ich die Reihe glücklich und zufrieden Abschließen konnte.

Von der Handlung insgesamt war in diesem Buch interessanter als im vorherigen, jedoch fand ich das ganze etwas vorhersehbar. Ich meine natürlich all das wurde im letzten Band geplant, aber auch ein paar der Überraschungen, waren nicht überraschend. Dennoch war es insgesamt zum groß Teil in sich schlüssig, mich stört nur eine Kleinigkeit, über die ich nicht zu viel sagen kann, weil sie zum Schluss passiert und ich euch spoiler und das will ich nicht.

Die Reihe an sich habe ich nur gelesen um mit der „Six of Crows“-Reihe weiter zu machen und bin gespannt ob es sich gelohnt hat. Also an sich war die Reihe gut und ich freue mich sie gelesen zu haben, aber nun bin ich gespannt ob die Nachfolgenden Bücher mir gefallen werde.

Fazit

Mir hat das Buch besser gefallen als seine Vorgänger und im großen und ganzen bin ich zufrieden mit der Handlung. Es war einfach durch das Buch zu fliegen, auch wenn es an einer Stelle geharkt hat, hatte ich einen ziemlich guten Lesefluss und habe es innerhalb von zwei Tagen beendet. Für Fantasy Fans ist dieses Buch zu empfehlen, aber den Hype um die ganze Sache habe ich noch nicht verstanden.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Leigh Bardugo

Originalsprache: Englisch

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 2014

Verlag : Square Fish

ISBN: 978-1-250-06316-8

Seitenanzahl im Taschenbuch: 420

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.