Rezension zu „Bad Feminst“von Roxane Gay

Leider liebt sie Rapmusik, das Frauenbild: grauenvoll. Leider liest sie sehr gerne Fashion-Magazine, das Frauenbild: ebenfalls erschreckend. Und ihre Lieblingsfarbe ist leider: pink. In einer Zeit, in der Barack Obama sich als Feminist bezeichnet und sogar Modeimperien den Schriftzug in großer Zahl auf T-Shirts drucken, wahrscheinlich keine gute Idee. Feminismus ist chic geworden und angekommen in der Popkultur. Aber was kann guter Feminismus heute wirklich sein? In ihrem hochgelobten Essayband sprengt Roxane Gay das ideologische Korsett eines guten und starren Feminismus und erklärt sich selbst ironisch zum Bad Feminist – stimmgewaltig, bestechend klug und fern jeder Ideologie unterzieht sie unsere Gegenwart einer kritischen Analyse und zeigt, wie man alles auf einmal sein kann: eine der bedeutendsten Feministinnen der Gegenwart und dabei definitiv nicht perfekt.

Text und Cover vom btb Verlag

Dies ist ein Rezensionsexemplar vom btb Verlag.

Nachdem mir „Hunger“ von ihr so gut gefallen hat, war klar, dass ich „Bad Feminist“ auch anfragen musste. Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an das Buch heran gegangen. Das erklärt auch warum ich zunächst enttäuscht war. Es hat bestimmt eine Woche gedauert bis ich die ersten 100 Seiten geschafft habe. Bei Hunger habe ich das an einem Abend gelesen.

Wichtig zu wissen ist auch noch das die Autorin hier von ihrer persönlichen Sicht auf Dinge spricht und deshalb legt sie einen sehr starken Fokus auf People of Colour. Aber das hat mir einiges gezeigt, auf das ich bisher noch nicht geachtet hat. Auch hat dieses Buch mir die Definition von Feminismus noch einmal näher gebracht. Denn auch wenn Feminismus als Frauenbewegung gestartet hat, es geht heutzutage um Gleichberechtigung für alle. Egal wer sie sind, woher sie kommen oder wohin sie gehen.

Sie beschreibt Probleme der Politik, wie zum Beispiel Abtreibung, sie beschreibt wie Diversität in den Medien (nicht) umgesetzt wird. Sie umfasst ein sehr weites Spektrum an Themen und man erkennt immer noch den roten Faden, ihre eigenen Erfahrungen.

Zur Aufmachung des Buches stört mich, dass es als Taschenbuch erschienen ist und „Hunger“ im Hardcover. Beider haben ein ähnliches Cover, ähnlichen Buchrücken und sie würden wunderbar nebeneinander aussehen, wenn sie entweder beide im Taschenbuch oder beide als Hardcover erschienen wären.

Mein Fazit

Gehöre ich auch zu denen, die das Buch in den Himmel loben? Nein. Es ist ein gutes Buch zu einem wichtigen Thema, aber ich bin mir sicher es gibt wichtigere. Ich empfand es als sehr anstrengend dieses Buch zu lesen und habe so nicht wirklich rein gefunden. Es ist immer noch eine Sammlung von Essays und irgendwie bin ich damit so nicht warm geworden. Ich werde das Buch nicht noch einmal lesen.

ich werde das ganze nicht bewerten, weil ich einfach nicht weiß wie. Wenn ihr überlegt das Buch zu lesen, dann lest auf jeden Fall die Leseprobe um einen ersten Eindruck zu erhalten.

Ein Gedanke zu „Rezension zu „Bad Feminst“von Roxane Gay“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.