Rezension zu „Dry“ von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman

Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr.
Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.

Text und Bild vom Fischer Verlag

Dieses Buch wurde mir vom Verlag über NetGalley als ebook zur Verfügung gestellt.

Dieses Buch spielt in der Nahen Zukunft in Kalifornien. Der Klimawandel zeigt immer mehr seine Folgen. Schon länger ist das Wasser knapp in der Wüste, doch eines Tages wird es einfach abgedreht. Doch wer hat schon genug Wasser zuhause um Tagelang ohne den die Wasserleitung auszukommen? Und wie soll ein gesamter Staat ohne Wasser auskommen?

Zunächst einmal finde ich diese Idee einfach spannend. Es ist wie eine realistische Dystopie. Es wird ein meiner Meinung nach realistisches Bild gezeigt, was passieren könnte. Wie reagieren die Menschen auf Durst? Wie schnell schafft man es sich auf diese Situation einzustellen und was ist wichtig in einer solchen Krise. Zu Beginn des Buches wird erst einmal gezeigt wie die Bevölkerung mit dieser Krise umgeht und welche Prioritäten gesetzt werden. In der zweiten Hälfte gehen die Autoren, dann genauer auf die Situation und Probleme der Protagonisten ein.

Insgesamt hat das Buch sehr schön gezeigt wie schnell unsere „Menschlichkeit“ kippt, wenn alles den Bach runter geht und wie sehr wir darauf vertrauen, dass trotz Hinweisen auf es schon alles gut werden wird. Ich habe mich gefühlt, als wenn ich selbst mit in dieser Situation gefangen wäre, ich war so durstig beim Lesen. Wenn ich nur darüber nachdenke, werde ich schon wieder durstig.

Geschrieben ist das Buch wunderbar. Ich wusste schon aus den „Scythe“ Büchern, dass Neal Shusterman gut schreiben kann und auch bei diesem Buch hat er wieder bewiesen, dass er es kann. Das Buch hat Spannung gezeigt und an anderen Stellen mehr informiert, es war demnach sehr abwechslungsreich und nie langweilig,

Fazit

Ich bin begeistert von diesem Buch! Es war spannend, es war informativ und ich denke über das Buch nach auch wenn ich es schon längst beendet hatte. Ich habe lange keine so gute Dystopie mehr gelesen.

Meine Bewertung

Monatsrückblick November 2018

Im November habe ich meine Lesewunschliste auf Goodreads aufgeräumt und dabei einiges runter geschmissen, aber auch einiges entdeckt, dass ich dann in diesem Monat gelesen habe. Nach der Liste gehe ich darauf noch etwas mehr ein, aber jetzt erschlage ich euch erst einmal mit der Liste.

  1. „Harry Potter: The Prequel“ von J.K. Rowling
  2. „How to Stop Time“ von Matt Haig
  3. „Retro Demonology“ von Jana Oliver
  4. „Verfall – Band 3“ von April Nierose
  5. „Am Abend vor dem Meer“ von Khaled Hosseini
  6. „Die Blüten der Sonne“ von Rupi Kaur
  7. „Die Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl
  8. „Puffin Food“ von Ariel Bissett
  9. „City of Glass“ von Cassandra Clare
  10. „Was wir dachten, was wir taten“ von Lea-Lina Oppermann
  11. „Hochgradig unlogisches Verhalten“ von John Corey Whaley
  12. „Kleine Katze Chi 1“ von Kanata Konami
  13. „Kleine Katze Chi 2“ von Kanata Konami
  14. „This Star wont go out“ von Esther Earl
  15. „Kleine Katze Chi 3“ von Kanata Konami
  16. „Kleine Katze Chi 4“ von Kanata Konami
  17. „Kleine Katze Chi 5“ von Kanata Konami
  18. „Kleine Katze Chi 6“ von Kanata Konami
  19. „Kleine Katze Chi 7“ von Kanata Konami
  20. „Kleine Katze Chi 8“ von Kanata Konami
  21. „Kleine Katze Chi 9“ von Kanata Konami
  22. „Blutrausch“ von Tess Gerritsen
  23. „Unter Verdacht“ von Tess Gerritsen
  24. „Jeder von uns ist ein Rätsel“ von A.J. Steiger
  25. „Obsidio“ von Ami Kaufman und Jay Kristoff (Englisch)
  26. „Puckis erstes Schuljahr“ von Magda Trott
  27. „Prinz Kaspian von Narnia“ von C.S. Lewis
  28. „Dance. Love. Learn. Repeat.“ von Tom Ellen und Lucy Ivison
  29. „Kleine Katze Chi 10“ von Konami Kanata

Jetzt denkt ihr euch vielleicht wie kann ein einziger Mensch, der Vollzeit arbeitet und von sich behauptet auch ab und zu was anderes zu tun als zu lesen, so viel gelesen haben? Nun ja ganz einfach, es sind 10 Mangas dabei, die ich in der Bibliothek entdeckt habe und durch die ich einfach nur so durch fliege. Dann sind da noch 5 Bücher unter 100 Seiten drunter und ich muss zwei mal die Woche nach Bremen pendeln und das sind allein 2 Stunden an einem Tag  an denen ich manchmal noch lese. 

Aber ja es ist immer noch sehr viel und die Bücher, die ich eigentlich lesen müsste um meine Jahres ziele zu erfüllen habe ich natürlich nicht gelesen, aber dafür bin ich dieses Jahr schon bei über 160 gelesenen Büchern, wobei bei mir ein Buch dann zählt sobald es auf Goodreads ist egal von es 800 Wörter oder 800 Seiten sind.

Das beste Buch war „Am Abend vor dem Meer“, da es mich wirklich berührt hat und ich noch tage später über dieses Buch nachdenken musste. Von Matt Haig habe ich diesen Monat „How to Stop Time“ gelesen und fand es wirklich gut und hoffe demnächst mehr von ihm zu lesen und das Hoffentlich auch auf Englisch.

Ich hoffe der Dezember wird auch so gut wie der November, denn der Monatsrückblick motiviert mich gerade richtig weiter zu lesen und es warten da so ein paar Bücher auf mich, die noch unbedingt gelesen werden möchten. In dem Sinne, Frohes Lesen!

Rezension zu „An Absolutly remarkable thing“ von Hank Green


The Carls just appeared.
 
Roaming through New York City at three a.m., twenty-three-year-old April May stumbles across a giant sculpture. Delighted by its appearance and craftsmanship—like a ten-foot-tall Transformer wearing a suit of samurai armor—April and her friend, Andy, make a video with it, which Andy uploads to YouTube. The next day, April wakes up to a viral video and a new life. News quickly spreads that there are Carls in dozens of cities around the world—from Beijing to Buenos Aires—and April, as their first documentarian, finds herself at the center of an intense international media spotlight.
 
Seizing the opportunity to make her mark on the world, April now has to deal with the consequences her new particular brand of fame has on her relationships, her safety, and her own identity. And all eyes are on April to figure out not just what the Carls are, but what they want from us.

Text und Bild vom Dutton Verlag

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, wurde dieses Buch in Englisch geschrieben. Da dieses Buch im Nächsten Jahr Auch auf Deutsch erscheinen wird, dachte ich mir euch jetzt schon einmal berichten, was ich von diesem Buch halte.

In diesem Buch geht es April May, die durch einen Zufall mitten in New York eine Statue, die sie Carl nennt, entdeckt hat und durch eine spontane Idee ein YouTube Video mit einem Kumpel gedreht. Doch keine 24 Stunden später ist sie Weltberühmt. Denn diese Carls sind auf der ganzen Welt aufgetaucht und keiner weiß woher sie kommen. Und ihr Video ist zufällig das beliebteste zu allen dem und nun erwarten alle von ihr

Ich liebe dieses Buch! So das wars auch, danke fürs lesen. Liken, Teilen und abonnieren nicht vergessen und ihr lest von mir wieder nächste Woche. Nein, natürlich nicht. Ich meine, ich muss schon noch das ein oder andere los werden, sonst bin ich nicht ganz so überzeugend, damit ihr dieses Buch oder die Übersetzung lesen wollt.

Also fangen wir ganz von vorne an. Das erste was mir aufgefallen war inhaltlich, war dass das ganze von April rückblickend erzählt wird. Eine sehr schöne Lösung. Denn ihre Geschichte wird somit erzählt, so wie sie das alles wahrgenommen hat und das fand ich gut, sie ist der Mittelpunkt dieser Geschichte und der Leser bekommt die Gelegenheit ihre Motive und ihre Gedanken zu verfolgen. April May ist ein gewöhnungsbedürftiger Charakter, sie ist manchmal nervig, aber so funktioniert die Geschichte am besten, denn ohne ihre Sichtweise wäre ich genervt gewesen von ihr.

Man merkt in diesem Buch, das Hank Green sehr viel Erfahrung im Umgang mit social media hat. Er zeigt vieles was hinter den Kulissen abgeht, die Berechenbarkeit, die Erfolgsabsichten, die Arbeit und vieles mehr, was alles hinter einer solchen Berühmtheit steckt.

Auch den Schreibstil kann ich nur Loben. Ich lese nicht regelmäßig englische Bücher, schätze mich aber schon als eine ziemlich sichere Leserin ein und ich habe dieses Buch verschlungen. Er schreibt so gut und einfach, das ich beinahe vergessen habe, dass ich ein englisches Buch lese. Und was ich auch schön finde ist, dass man einen deutlichen Unterschied zum Schreibstil seines Bruders John Green erkennt. John Green schreibt poetischer, ausschweifender, existenzialistischer als Hank, Hank bringt die Sache auf den Punkt er beschreibt eher und versucht nicht unbedingt die Bedeutung dieser Handlung oder der Situation zu erfassen.

Fazit

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und ich kann es kaum erwarten mehr von ihm lesen. Gerade da das Buch sehr viel auf social media eingeht finde ich das Buch interessant. Es zeigt den Umgang und unsere Einstellung dazu sehr schön. Es bringt rüber wie viel wir doch alles für noch mehr Klicks und noch mehr Likes tun (würden). Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen und bin auf die deutsche Übersetzung gespannt.

Meine Bewertung

Das Buch

Autor: Hank Green

Originalsprache: Englisch

ISBN:   9781524743444

Verlag: Dutton

Preis (Hardcover): 17,48€

Erstveröffentlichung:  25. 09. 2018

Seiten im Hardcover: 352

Der 1. Bloggeburtstag!

Vor einem Jahr habe ich meine erste Rezension veröffentlicht. Ich kann kaum glauben, dass es erst ein Jahr her ist. So viel ist passiert und zugleich fühle ich mich als wenn ich gerade erst angefangen habe..

Dieser Blog ist aus Langeweile entstanden und  ich führe in seit dem mit Freude fort, auch wenn es in den letzten Monaten nicht sehr Regelmäßig war. Aber auch in dieser kurzen Zeit hat mir dieser Blog schon viel weiter geholfen. Nicht nur lese ich viel mehr als jemals zuvor, nein ich habe auch Menschen kennen gelernt, eine Ausbildung bekommen, eine Führung durch die Bücherhallen in Hamburg und einiges anderes durch dieses Blog ermöglicht bekommen.

Allerdings ist dieser Blog auch Schuld, dass ich mir zwei neue Bücherregale kaufen musste, dass ich kennen gelernt habe was Leseflauten sind und er hält mich immer auf dem neusten Stand was Neuerscheinungen angeht. Aber das sind Luxusprobleme.

Eigentlich möchte ich nur danke sagen mit diesem Beitrag. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass jemand meine Beiträge tatsächlich lesen möchte. Ihr habt mir so viel ermöglicht und ich hoffe im nächsten Jahr machen wir beide so weiten!

Vielen herzlichen Dank!

Frohes Lesen

Rika

Dinge aus Büchern, die irgendwie hängen geblieben sind

Ihr kennt es vermutlich, es gibt einfach Szenen die hängen bleiben. Ich habe ein paar Szenen bzw. Ideen aus Büchern zusammengestellt, die mir einfach nicht aus dem Kopf gehen. Ich sollte noch vorneweg sagen, dass ihr hier durch aus ein paar Spoiler zu „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, „Schlaft gut ihr fiesen Gedanken“, „Der Circle“, „Vermiss mein nicht“ und „Bookless – Wörter durchfluten die Zeit“ findet. Wenn ihr die Bücher kennt könnt oder nicht lesen wollt ihr ruhig weiter lesen. Ihr seid gewarnt worden

John Green Bücher bieten viel zum Nachdenken und ich könnte ein paar Szenen nennen, über die ich immer mal wieder nachdenke, aber ich habe mich für zwei entschieden.

Aus „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ fällt mir die Szene immer wider ein und sie hat etwas so intensives, das ich sie schon so oft gelesen habe und manchmal das Buch nur Aufschlage um diese Antwort von Hazel zu lesen. Die Szene beginnt damit, dass Hazel sich mit ihren Eltern streiten, da diese gerne mehr Zeit mit ihr verbringen möchten, Hazel dagegen möchte so viel Zeit wie möglich mit Gus verbringen, da sie weiß, dass die beiden nicht mehr viel Zeit miteinander haben.

… aber Dad sagte: „Du kannst das Haus nicht ohne Erlaubnis verlassen.“

Und ich sagte: „Mein Gott, Dad. Er wollte, dass ich eine Grabrede für ihn schreibe, okay? Der Tag steht kurz bevor, nach dem ich. Jeden. Verdammten. Abend. Zu Hause bleibe. Okay?“ Damit waren sie endlich still.

(Im Taschenbuch auf der Seite 273)

Aus einem anderem John Green Buch fällt mir auch noch eine Szene immer wieder ein. Nicht ganz so wie die erste Szene, da ich dann nicht das Bedürfniss habe die Szene zu lesen, aber dennoch muss ich häufiger an sie denken. Die Szene spielt abends und Aza und Davis facetimen gerade.

… unsere Bildschirme beleuchteten uns jeweils mit dem Licht aus dem Zimmer des anderen. Ich konnte ihn nur sehen, weil er mich sehen konnte.

(im Hardcover auf Seite 191)

Ich finde diesen Gedanken so schön, dieses gegenseitig erleuchten, Licht ins dunkle bringen. In dem Kontext finde ich es einfach so romantisch. Ich muss daran immer denken, wenn ich im dunklen auf mein Handy starre und nur davon erleuchtet werde. Es ist so eine Kleinigkeit, die die ganze Szene so besonders macht.

Nun aber weg von John Green und auf zu Cecelia Ahern und ihr Buch „Vermiss mein nicht“. In diesem Buch wird ein Ort vorgestellt, an dem alle Gegenstände und Personen gehen, die verschwinden. Ich finde die Idee all den verlorenen Dingen und Personen ein zu Hause zu geben eine wunderbare Vorstellung.

Ein weitere Idee die mir sehr gefällt ist aus der Bookless Reihe, sprechende Bücher. Bücher, die es mit erleben wenn man das Buch lest und gelesen werden llen. Ich müsste meinen SuB, dann zwar radikal reduzieren, aber das wäre es mir wert. stell dir mal vor wie es wäre mit deinem Lieblingsbuch zu reden.

Die Bücher waren zu ihren Freunden und engsten Vertrauten geworden. Alle ihre Abenteuer hatte sie mit ihnen gemeinsam erlebt. Das Flüstern hatte sie nur in ihrem Kopf wahrgenommen.

(auf Seite 29 im Taschenbuch)

Habt ihr Szenen, die euch einfach nicht losgelassen haben?

Mid Year Book Freak Out – Tag

Der Juni ist vorbei und die Buchwelt steht Kopf. Seit sechs Monaten arbeiten wir nun schon an unseren Lesezielen. Ist es überhaupt zu schaffen? Ist der SuB gesunken? Wie sieht es mit unseren Zielen aus?

Zunächst einmal ich glaube Büchermenschen gehören zu den wenigen Menschen, die sich überhaupt an ihre Neujahresvorsätze erinnern und dafür schon einmal „Herzlichen Glückwunsch!“. Und vielleicht habt ihr schon mitbekommen alle überprüfen wie weit sie sind bei ihren Jahreszielen sind. Ich habe diesen Tag bei Jenny von Bookslove gefunden und wollte ihn auch machen, also hoffe ich ihr findet diesen Tag interessant und vergesst nicht bei Jenny vorbeizuschauen.

Best book you’ve read so far?

Das Beste Buch bisher habe ich nicht gelesen, sondern gehört „Die 13 1/2 Leben des Kapt’n Blaubär“ von Walter Moers. Mich hat dieses Buch einfach umgehauen. Es war abwechslungsreich, Kreativ und wunderbar lebhaft. Ich hatte die ganze Zeit über das Gefühl dabei zu sein. Und dann war das Hörbuch schon fast eher ein Hörspiel, voller Musik und Hintergrundgeräuschen und von Dirk Bach gelesen kann dieses Buch nur bezaubern. Falls jemand ein Hörbuch sucht kann ich dieses nur empfehlen, auch wenn es mit 18 Stunden auf den ersten Blick sehr lang erscheint, es ist viel zu schnell zu Ende.

Best sequel you’ve read so far?

Bei dieser Frage bin ich mir nicht ganz sicher welches Buch ich nehmen soll also einfach beide. Die beste Fortsetzung war für mich „Verliere mich. nicht.“ von Laura Kneidl, es war einfach ein wunderbare Fortsetzung zum ersten Teil. Ich habe auch zu beiden Bänden eine Rezension geschrieben, Band 1 und Band 2. Das andere Buch ist für mich „Save You“ von Mona Kasten. Ich mochte den ersten Band nicht besonders, doch der zweite Band war so viel besser, das ich beschlossen habe die Reihe bis zum Ende zu verfolgen, also auch den dritten Band zu lesen. Das wollte ich nachdem ersten noch nicht.

New release you haven’t read yet, but want to?

Schwierige Frage. Naja eigentlich nicht. Es gibt nur so viel Bücher, die ich noch lesen möchte, das ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Da wäre zum einen „Mein Herz in zwei Welten“ von Jojo Moyes, das Buch ist schon im Januar erschienen, aber ich konnte mich mit dem Hardcover nicht anfreunden, da ich alle anderen Bände in Klappbroschur habe. Aus dem März sind auch noch einige liegengeblieben wie „Dumplin“ von Juli Murphy und „Nicht weg und nicht da“ von Anne Freytag.

Most Anticipated release for second half?

An Remakebale thing von Hank Green, der Bruder von Jihn Green, eine Hälfte der Vlogbrothers (empfehlung meiener seits) und vieles mehr,Dieses Buch ist sein Debut als Autor und ich freu mich schon sehr darauf es im Oktober zu lesen. Es kommt ende September raus, aber amazon sagt, das es erst im oktober bei mir ankommen wird. Ich finde Hank als person schon so sympatisch, das ich gespannt bin auf sein Buch, außerdem hat John gesagt, dass das buch gut ist und was Bücher angeht vertraue ich John.

Biggest disappointment?

Die größte Enttäuschung war direkt zu beginn des Jahres. Mit „Elfling- Der Erbe der Krone“ von Susan Price hatte ich komplett daneben gegriffen und bin Rückblickend erstaunt, dass ich es überhaupt beendet habe. Dieses Buch war sehr kurz und eine einzige Qual. Ich hatte eine schöne Fantasy Geschichte erwartet, doch irgendwie hat nichts Sinn ergeben und die Charaktere hatten auch nichts interessantes an sich. Ich froh dieses Buch hinter mir zu haben.

Biggest surprise?

Meine größte Überraschung war „Cry Baby – scharfe Schnitte“ von Gillian Flynn. Ich hatte mir diesen Roman geholt, weil ich mich der Titel an eine Sängerin erinnert hat, die meine Schwester gerne hört und es hat nur ein paar Euro auf dem Flohmarkt gekostet. Ich hatte vorher schon einen anderen Titel der Autorin, „Gone Girl“, mehrmals angefangen und wieder abgebrochen. „Cry Baby“ hat mich total überrascht und ich habe daraufhin sogar das andere Buch beendet.

Favourite new author?

Also da haben wir mehre, John Green zum einen. Ich kannte ihn schon vorher aber ich habe dieses Jahr ers den großteil seiner Bücher gelesen und habe auch seinen YouTube Kanal entdeckt (Vlogbrothers) und bin seit dem hin und weg. Auch habe ich zwei von Anne Freytags Büchern gelesen und fand sie wunderbar. „Den Mund voll ungesagter Dinge“ und mein bester letzter Sommer“ sind zwei wunderbare Bücher und ich will umbedingt noch „Nicht weg und nicht da“ von ihr lesen, hatte jedoch bisher noch nicht die Gelegenheit. Und meine dritte Neuentdeckung ist Ariel Bissett. Sie ist eigentlich Booktuberin und so habe ich auch von ihr erfahren, aber sie macht nicht nur wunderbare YouTube Videos, sie kann auch wunderbare kurz Geschichten schreiben. Bisher habe ich nur „two short stories“ von ihr gelesen und damit ungefähr 20 Seiten, aber es hat mich umgehauen. Ich war einfach hin und weg von ihrem Schreibstil.

Newest fictional crush?

Ich bin nicht gut in sowas… Das klingt jetzt merkwürdig aber ich schwärme nicht wirklich für Charaktere. Vielleicht Logan Quinn aus der Mythos- Academy Reihe.

Newest favourite character?

Ich denke, dass ist Gwen aus Frostkuss, einfach weil ich mich in ihr wiederfinden kann. Sie fühlt sich zwischen den „normalen“ Menschen ihrer Umgebung eher unwohl und flüchtet sich in Comics. Aber sie hat auch einen super Freundeskreis.

Book that made you cry?

„Dear Martin“ von Nic Stone, wenn ihr die Rezension dazu noch in Erinnerung habt wisst ihr es noch, aber dieses Buch hat mich berührt und mitgerissen. Es war ein so schönes Buch zur Black Lives Matter Bewegung ohne mir das Gefühl zu geben, das ich Schuld bin. Ich darf einfach nur mit Leiden ohne den drang zu haben mich zu verteidigen.

Book that made you happy?

„Frostkuss“ von Jennifer Estep, ich habe dieses Buch schon ein paar Mal erwähnt, aber es ist nun mal eine meiner neuen Lieblingsreihen. Ich fliege immer durch jeden einzelnen Band und fiebere immer mit obwohl ich schon weiß wie es ausgeht, da ich die Bücher als Hörbuch gehört habe. Und das macht doch ein gutes Buch aus , es immer wieder lesen zu wollen und immer glücklich dabei zu sein.

 

Favourite book to movie adaption you’ve seen this year?

Das ist eine einfache Frage, da ich wenige Verfilmungen gesehen habe. Jedenfalls kann ich mich an nicht so viele erinnern, vermutlich habe ich unbewusst viel mehr gesehen. Aber am besten fand ich bisher den Film „Love, Simon“, der Film zum Buch „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli ( im englischen „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“). Das Buch hatte mich leider nicht so mitgerissen, aber der Film hat mich zu Tränen gerührt und ich habe das Gefühl, dass ich diesen Film noch ein paar mal sehen werde.

Favoruite review you’ve written this year?

Schwierige Frage, ich vergesse sowas immer schnell wieder. Aber meine letzte REzension lies sich leicht schreiben, vielleicht die? Ich weiß es echt nicht. Ich bin auch ganz froh, dass ich über so etwas nicht so viel nachdenke, sonst würde ich vermutlich aufhören Rezensionen zu schreiben. ICh antworte einfach mal mit „Love Curse- Lieben verboten von Rebecca Sky.

Most beautiful book you bought so far this year?

Das ist ganz eindeutig „A thousand perfect notes“ von C. G. Drews. Dieses Buch ist einfach Instagram Material. Ich meine seht es euch an. Es ist einfach wunderschön.

To read by the end of the year?

Einfach um an meinem Leseziel festzuhalten: „Das Lied von Eis und Feuer 10“ von George R. R. Martin. Ich habe dieses Jahr vor diese Reihe zu beenden und da ich momentan beim 7. Band bin, denke ich, dass ich gute Chancen habe es zu schaffen.

So viel zu Tag. Das war eher ein Rückblick als ein Überprüfen von Lesezielen, aber ich brauch ja auch noch etwas für die nächsten Wochen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr auch an diesem Tag teilnehmt, wenn ihr mir einen Link zukommen lasst teile ich ihn hier.

Hier noch einmal alle Fragen:

Best book you’ve read so far?

Best sequel you’ve read so far?

New release you haven’t read yet, but want to?

Most Anticipated release for second half?

Biggest disappointment?

Biggest surprise?

Favourite new author?

Newest fictional crush?

Newest favourite character?

Book that made you cry?

Book that made you happy?

Favourite book to movie adaption you’ve seen this year?

Favoruite review you’ve written this year?

Most beautiful book you bought so far this year?

To read by the end of the year?

 

 

Frohes Lesen!